Soundtrack of Advent

Diesen Monat gab es bislang nicht besonders viele Posts von mir … doch keine Angst, ich bin keineswegs in November-Depressionen verfallen! Vielmehr ist in den letzten gut 2 Wochen ein Großteil meiner Zeit und Energie in mein aktuelles Projekt geflossen:

Das „andere“ Adventskonzert, das ich organisiere und bei dem ich auch, begleitet von einer 4-köpfigen Band, selbst singen werde! Mit dem Konzert wollen wir uns musikalisch auf den Advent einstimmen, mit modernen christlichen Weihnachtsliedern, sowie Klassikern und Traditionals in zeitgemäßen Arrangements.

Das Konzert findet am Sonntag, dem 03.12.2006 um 18:00 Uhr in der evang. Kirche in Bruchsal-Helmsheim statt. Der Eintritt ist frei! Jeder, der nicht zu weit weg wohnt und sich für gute Musik begeistern kann, ist herzlich eingeladen! 🙂

Außerdem möchte ich noch meinen ganz persönlichen CD-Tipp zum Advent vorstellen: „Christmas Offerings“ von Third Day!

Third Day - Christmas Offerings

Third Day sind eine Südstaaten-Band aus Atlanta, Georgia, die erdigen Southern Rock mit tiefgängien Texten verbinden, die von Ihrem Glauben und Ihrer persönlichen Beziehung zu Jesus Christus handeln. Für dieses Weihnachts-Album haben die Jungs einige Klassiker neu arrangiert (so ähnlich, wie wir das in unserem Konzert auch tun werden), aber auch einige neue Songs geschrieben und aufgenommen. Ich bin immer wieder begeistert von ihrem Sound und vor allem von Sänger Mac Powell’s markanten Stimme. Auf der offiziellen Homepage gibt es auch die Möglichkeit, in die einzelnen Tracks des Albums reinzuhören …

In diesem Sinne wünsche ich allen meinen Lesern eine gesegnete Adventszeit … hoffentlich mit dem passenden Soundtrack! 😉

Erstes Kölner Training unter Daum

The new Daum Syndrom

Gefunden bei: himmelarschundzwirn.ch

Danke an Andreas für die Mail!

AbGEZockt

Heute war ich schon tierisch sauer! Und zwar auf die GEZ.

Als guter Bundesbürger zahle ich natürlich auch brav meine Rundfunkgebühren (über deren Sinnhaftigkeit man zwar auch diskutieren kann, aber das soll gar nicht Gegenstand dieses Beitrags sein). Da ich ein sehr musikalisch geprägter Mensch bin und eigentlich am liebsten immer und überall Musik höre, habe ich mir natürlich auch im Büro ein Radio aufgestellt. Und selbstverständlich ebenfalls brav angemeldet. Obwohl ich das eigentlich eine Frechheit finde, denn ich habe schließlich schon zuhause ein Radio angemeldet und wenn ich im Büro bin, kann ich ja nicht noch gleichzeitig zuhause Radio hören. Aber egal! Man will ja korrekt sein …

Nun begab es sich aber in diesem Sommer, dass unsere Abteilung innerhalb des Firmengebäudes umzog (ein äußerst beliebter Zeitvertreib in unserem Hause …). 😉 Für mich und die anderen Kollegen aus meinem Team bedeutete das ganz konkret der Umzug aus 3er-Büros in ein 8er-Großraumbüro. Juchu! 😦

Unangenehmer Nebeneffekt der neuen, verschärften Raumsituation: aufgrund des ohnehin schon oft überdurchschnittlich hohen Lautstärkepegels in unserem Raum wurde ich von einigen Kollegen mehrmals nachdrücklich gebeten, das Radio leiser zu drehen, bzw. spätestens bei Werbung und Nachrichten („Gequatsche“) es ganz abzustellen. Ende Oktober fügte ich mich schließlich in mein Schicksal und beschloss, das Radio wieder mit nach Hause zu nehmen und nicht länger unnütz Gebühren zu zahlen, sprich: das Gerät bei der GEZ abzumelden!

Also besorgte ich mir den offiziellen Formularvordruck zum Abmelden von Geräten, füllte ihn aus und schickte ihn Ende Oktober an die GEZ. Als Grund der Abmeldung gab ich auf dem Formular „Umzug in ein Großraumbüro“ an, in der Ansicht, dies würde meine Situation und Beweggründe ausreichend erklären. Doch ich hatte die Rechnung ohne die Erbsenzähler von der GEZ gemacht …

Im Laufe dieser Woche flatterte mir ein Schreiben von der GEZ mit folgendem Wortlaut ins Haus:

Sehr geehrter Herr symBadisch,

Sie melden das Radio am Arbeitsplatz ab. Wir haben vorerst keine Abmeldung vorgenommen.

Eine Abmeldung können wir nur durchführen, wenn Sie an Ihrem Arbeitsplatz kein Radio mehr zum Empfang bereithalten. Sollte dies der Fall sein, bitten wir um erneute Mitteilung.

Mit freundlichen Grüßen

GEBÜHRENEINZUGSZENTRALE

Zunächst war ich von dieser Aussage etwas verwirrt. In den Bestimmungen, aus denen sich die Gebührenpflicht für Rundfunkgeräte ableitet, heisst es ja ganz klar, dass nicht bei Nutzung, sondern bereits beim Bereithalten eines Gerätes zum Rundfunkempfang dieses angemeldet werden muss. Deshalb war mir natürlich auch klar, dass das im Umkehrschluss bedeutet, dass ich das Gerät nach dem Abmelden nicht mehr am Arbeitsplatz bereithalten darf. Ein entsprechender Hinweis prangt auch auf dem Abmeldeformular, direkt über dem Feld für die Unterschrift!

Also beschloss ich, den Sachverhalt telefonisch zu klären, was ich dann auch heute vormittag versuchte. Der freundliche junge Mann am anderen Ende der Hotline erklärte mir dann letztendlich nach Sichtung meiner Unterlagen, dass eine Abmeldung meines Gerätes nicht vorgenommen wurde, weil aus meiner Begründung nicht hervorging, dass ich das Radio nicht weiterhin am Arbeitsplatz bereithalte. Als ich ihm dann meine neue Arbeitsplatzsituation detailliert geschildert und erklärt hatte, dass ich das Radio schon bereits seit der Abmeldung mit nach Hause genommen habe und dass das doch wohl selbstverständlich ist, kam dann noch der nächste Hammer: er könne auch leider an dem Formular nichts ändern und deshalb wäre es unbedingt notwendig, dass ich nochmal ein neues Formular ausfülle, diesmal mit dem expliziten Hinweis, dass ich an meinem Arbeits nicht mehr länger ein Radiogerät zum Empfang bereithalte.

Ähh … hallo? Geht’s noch??? Das ist doch die pure Schikane!!! Ganz abgesehen davon, daß ich das Radio ja ursprünglich auf Ende Oktober abmelden wollte und nun also noch mindestens den November bezahlen kann, da ja eine Abmeldung jeweils nur zum Monatsende und grundsätzlich auch nicht rückwirkend möglich ist …

Da der Typ von der Hotline aber sehr freundlich war und ich ja auch weiß, dass diese Leute die Bestimmungen nicht gemacht haben, habe ich dann davon abgesehen, meinen Zorn an ihm auszulassen. Obwohl ich wirklich gerne jemanden richtig zur Sau Schnecke gemacht hätte! Ich bin eben einfach zu gut für diese Welt … 😉

So wird mir wohl also nichts anderes übrig bleiben, als mich ein weiteres Mal in mein Schicksal zu fügen und nochmal ein GEZ-Abmelde-Formular auszufüllen – in der Hoffnung, dass diesmal an meiner Begründung nichts mehr zu rütteln ist. D.h. natürlich vorausgesetzt, das Formular geht vorher nicht zufällig verloren. Das soll bei der GEZ ja auch häufiger passieren. Nur merkwürdig, dass das bei den Anmelde-Formularen offenbar wesentlich seltener der Fall ist …

Rabimmel, Rabammel, Rabum-bum-bum

Morgen ist ja mein Namenstag! Da der 11.11. dieses Jahr aber auf einen Samstag fällt, fanden die meisten Martinsumzüge schon heute statt. Wem der traditionelle Laternen-Gesang weniger zusagt, der höre sich mal den St. Martins-Remix von SWR3 an … 😉

Und die traditionelle Martinsgans gab’s heute auch schon in der Kantine, genauergesagt: Gänsebraten mit Füllung … lecker!

Die Nummer 1 in BaWü

Nein, damit ist ausnahmsweise mal nicht der Karlsruher SC gemeint, der, ganz nebenbei bemerkt, auch nach 10 Spieltagen und einem 3:0 Heimsieg gegen Paderborn am Freitag, weiterhin ungeschlagen an der Spitze der 2. Liga steht.

Thema dieses Posts ist vielmehr die Hörer-Hitparade, die der Radiosender SWR1 vom 2. bis 4. November zelebriert hat. Alle Jahre wieder startet der Sender eine solche Hitparaden-Aktion, in der die Hörer ihre Lieblingshits wählen können. Dabei lassen sich die Redakteure aber jedes Jahr eine neue Variante einfallen. 2004 wurden die Ergebnisses z.B. getrennt nach Männern und Frauen ausgezählt und separate Hitlisten erstellt, 2005 jeweils eine eigene Hitparade für Baden und Württemberg. Dieses Jahr gab es nur eine Rangliste, allerdings wurde dabei nicht wie sonst üblich, nach einzelnen Titeln, sondern nach Interpreten ausgewertet und nur der jeweils meistgewünschte Song eines Künstlers war dann in der Hitparade vertreten.

In den Top Ten tummelten sich wieder die üblichen Verdächtigen wie Herbert Grönemeyer (als nach wie vor erfolgreichster deutscher Künstler mit „Mensch“), Dire Straits („Brothers In Arms“), Pink Floyd („Wish You Were Here“), Deep Purple („Child In Time“), Beatles („Let It Be“), Queen („Bohemian Rhapsody“) und Led Zeppelin („Stairway To Heaven“). Bemerkenswerterweise gelang es Queen dieses Jahr, die unangefochtenen Spitzenreiter der vergangenen Jahre, Led Zeppelin, vom Thron zu stossen!

Meine persönlichen Favoriten, „Hotel California“ von den Eagles (Platz 13) und Bryan Adams („Summer of ’69“, Platz 11) haben indes gegenüber den Vorjahren deutlich an Boden verloren, ebenso wie John Miles („Music“, Platz 16), was vermutlich auf die mangelnde „Hit-Tiefe“ dieser Interpreten zurückzuführen ist, die eben neben Ihrem einen, absoluten Mega-Hit weniger vergleichbar starke Nummern vorzuweisen haben, zumindest im Gegensatz zu den erstgenannten Künstlern.

Leider hatte ich dieses Jahr nicht die Möglichkeit, die Hitparade live im Radio mitzuverfolgen, aber das Ergebnis gibt es auf der Homepage des Senders auch zum Nachlesen, sowie die Hitlisten aller SWR1-Hitparaden seit 2001 zum Download im Excel-Format. Ein Eldorado für Musik- und Statistik-Fans wie mich! Ich bin auf jeden Fall schonmal gespannt, was sie sich für nächstes Jahr einfallen lassen …

Neverwinter Nights

Nach Gothic 2 im September gibt es diesen Monat einen weiteren Rollenspielklassiker als Vollversion auf Heft-CD/DVD. Der aktuellen Ausgabe der PC Games (12/2006) liegt das BioWare-Epos Neverwinter Nights bei, dessen Nachfolger gerade vor einigen Tagen erschienen ist.

Zu dem Spiel sind 2 offizielle Addons erschienen, die man natürlich, wie beim Computec-Verlag üblich, diesen Monat auf den DVDs der Schwestermagazine findet: Der Schatten von Undernzit (PC Games Hardware 12/2006) und Die Horden des Unterreichs (PC Action 12/2006).

Die PC Games ist noch bis 28.11. am Kiosk erhätlich, die PC Games Hardware bis 05.12., aber die PC Action nur noch bis 15.11.! Der Preis beträgt 4,99 € pro Magazin.

EDIT: Das Addon Der Schatten von Undernzit liegt nun auch der neuen Ausgabe der PC Action (01/2007) bei, die am 15.11. erschienen ist. Und Die Horden des Unterreichs ist nun auch nochmal auf der PC Games (01/2007) zu finden, erhältlich ab 29.11.