The Cat Came Back

Ein echter Klassiker aus der Muppet Show! 🙂

Und jetzt alle:

Uuuuund die Katz‘ die kam zurück, schon am übernächsten Tag! Und sie legt sich auf die Veranda, wo sie früher immer lag …

NHL All-Star Game 2007

Am Mittwoch fand in Dallas das 55. NHL All-Star Game statt. Und da die NHL mittlerweile eine Partnerschaft mit YouTube eingegangen ist, gibt es die Höhepunkte im NHL-Channel zu sehen:

Ebenso die Highlights aus dem YoungStars Game (U25) von Dienstag:

Bei YouTube gibt es nun generell die Highlighs der einzelnen Partien, aber auch Specials wie die Tore und Paraden der Woche, oder wie hier ein Rückblick auf die erste Hälfte der laufenden Saison:

Doch auch bei Google Video gibt es neuerdings exklusiven, von der NHL lizensierten Content: alle Spiele der laufenden Saison in voller Länge(!) soll man sich nun bei NHL on Google Video anschauen können. Einziger Haken dabei: die Spiele werden erst mit einiger Verzögerung online gestellt. So sind die neusten Spiele, die man auf der Startseite findet, vom 18. Januar, also gut 1 Woche alt. Schaut man dann in die Archive für die einzelnen Teams, so sind hier die neuesten Spiele aus den ersten beiden Dezember-Wochen. Schade! Zumindest eine möglichst zeitnahe Bereitstellung der Spielaufzeichnungen wäre wünschenswert gewesen. Naja, mal abwarten, vielleicht wird das ja in Zukunft noch besser. Außerdem wird man sich wohl sowieso nicht allzu oft ein Spiel in kompletter Länge am Rechner in einer relativ kleinen Auflösung anschauen.

Als kleinen Bonus gibt es bei Google Video aber nicht nur Spiele der aktuellen Saison, sondern auch ein paar echte Klassiker aus früheren Playoff-Serien, wie z.B. das entscheidende 6. Spiel der Endspiel-Serie 1974, in dem die Philadelphia Flyers mit einem 1:0-Sieg gegen die Boston Bruins zum ersten Mal den Stanley Cup holten:

Das werd ich mir vielleicht tatsächlich mal komplett anschauen. Vor allem, da die Spiele der Flyers in der aktuellen Saison ungleich weniger Anlass zur Euphorie geben …

Smallville – Justice

Ich mag Comic-Verfilmungen! Vor allem mit Superhelden wie Batman, Spider-Man oder den X-Men. Und das, obwohl ich die Comic-Vorlagen nicht kenne, da man in meiner Kindheit/Jugend außerhalb größerer Städte nur schwer an solches Material herankam. Da war man dann eher auf die Disney-Comics (Micky Maus, LTB & Co.) beschränkt. Was ja auch ganz nett war. Aber halt was völlig anderes!

Neben den genannten Filmen hat es mir auch die TV-Serie Smallville schon von Beginn (2001) an angetan. Die Hit-Serie aus den USA handelt von den Abenteuern des jungen Clark Kent (der wohl sogar dem größten Comic-Ignoranten als Supermans Alter Ego bekannt sein dürfte) und beinhaltet viele aus den Comics bekannte Charaktere (Lex Luther, Lana Lang, Lois Lane, Jimmy Olsen, …), die meistens erfrischend neu interpretiert in das Konzept der Serie integriert wurden.

Smallville - Justice

Innerhalb der bisherigen 5 1/2 Staffeln (121 Episoden) hatten auch schon einige andere Superhelden aus dem DC-Universum Gastauftritte in Smallville, z.B. Impulse/Flash, Aquaman, Acrata, Cyborg und Green Arrow, der zu Beginn der 6. Staffel gar als neuer Nebencharakter für mehere Episoden eingeführt wurde. Unter seiner Führung versammelte sich letzte Woche in der Episode 6×11 – „Justice“ auch ein Team aus einigen der genannten Helden, um gemeinsam mit Clark gegen Erzbösewicht Lex Luthors dunkle Machenschaften vorzugehen. Es wurde damit der Beginn der Justice League angedeutet, der später einmal zahlreiche namhafte Superhelden angehören werden, um mit vereinten Kräften gegen das Böse zu kämpfen. „Justice“ gilt allgemein als das bisherige Highlight der aktuellen Staffel. Es hat enorm viel Spaß gemacht, die 5 Jungs gemeinsam in Action zu sehen und ich hoffe, dass die Macher von Smallville diese Idee in Zukunft noch weiter ausbauen werden …

In der nächsten Folge („Labyrinth“) soll dann auch noch ein weiterer Superheld mit von der Partie sein: der Martian Manhunter, der schon in Episode 6×8 – „Static“ einen mysteriösen Kurzauftritt hatte. Bei YouTube gibt es übrigens den Trailer zu „Justice“:

Aufgrund des großen Erfolges der Episode 5×4 – „Aqua“, in der Arthur Curry alias Aquaman seinen ersten Gastauftritt hatte, überlegten die Smallville-Macher Alfred Gough und Miles Millar letztes Jahr, dem Prinzen von Atlantis eine eigene Spin-Off-Serie zu geben. Es wurde sogar ein Pilotfilm produziert, in dem allerdings nicht, wie in Smallville, Alan Ritchson die Hauptrolle spielte, sondern Justin Hartley. Bekannte Gesichter wie Lou Diamond Phillips und Ving Rhames waren ebenfalls mit an Bord. Leider schaffte es das Projekt, das zwischenzeitlich auch unter dem Namen „Mercy Reef“ bekannt war, dann aber doch nicht in’s Herbst-Lineup des Senders. Obwohl der Pilot durchaus Lust auf mehr machte, wie auch der Trailer schon erkennen lässt:

Warner hat den Aquaman-Piloten dann immerhin bei iTunes zum Download angeboten und die Nachfrage war überwältigend. Hauptdarsteller Justin Hartley bekam stattdessen eine Rolle bei Smallville – und zwar die des Oliver Queen aka Green Arrow. Was sich als echter Volltreffer herausstellte! Mittlerweile kursieren nun schon wieder Gerüchte, ob es nächstes Jahr eventuell ein Spin-Off mit dem High Tech-Robin Hood geben könnte … naja, warten wir’s ab!

Und wenn ich schon über Superhelden-Serien berichte, muss ich auf jeden Fall auch noch Heroes erwähnen … DIE neue Hit-Serie der aktuellen TV-Saison! Ebenfalls grandiose und spannende Unterhaltung! Auch wenn sich die Serie nicht direkt mit Smallville vergleichen lässt, da sie einen völlig anderen Ansatz hat (gewöhnliche Menschen entwickeln auf einmal Superkräfte) und eher in Richtung Mystery geht.

Heroes Time Magazine Artwork

Am Montag lief auch schon wieder die erste Folge nach der Winterpause – und konnte sich bei den Quoten sogar gegen 24 (Jack Bauer – ebenfalls genial!) behaupten, das zeitgleich lief. Auf NBC.com kann man sich diese und einige der älteren Episoden übrigens komplett online ansehen, teilweise sogar inkl. Zusatzinfos. Ansonsten gibt es auf der offiziellen Homepage noch jede Menge weiterer Infos zur Serie, u.a. auch Graphic Novels (Comics), die die Hintergrundgeschichten der Charaktere noch weiter ergänzen. Also unbedingt mal reinschauen, falls nicht schon geschehen!

EDIT: hier noch  der Trailer für die neue Heroes-Folge …

Are you on the List? 

Der talentierte Mister symBadisch

Bullion hat mir ein Stöckchen zugeworfen, in dem es um 10 nutzlose Talente geht, die ich mein Eigen nenne. Die folgende Liste versteht sich ohne besondere Gewichtung oder Reihenfolge:

  1. Ich bin ein wandelndes Popmusiklexikon und kann jede Menge Infos zu diversen Songs oder Interpreten zum Besten geben, sowie zahlreiche weitere Trivia aus anderen Bereichen der Unterhaltungsmedien, wie Film & Fernsehen oder Computerspiele.
  2. Ich erkenne so ziemlich jeden mir bekannten Song innerhalb der ersten paar Sekunden Laufzeit. Und ich kenne eine Menge Lieder!
  3. Singen! Mit Vorliebe zum laufenden Radio oder CD-Player, sehr zum Leidwesen meiner Kollegen. Weshalb ich mittlerweile auch kein Radio im Büro mehr habe. 😦 Aber auch gerne Karaoke und natürlich live mit richtigen Musikern und so!
  4. Ich kann alle 30 Teams der amerikanischen Eishockey-Liga (NHL) aufzählen, sowie die diversen nicht ganz trivialen Qualifikations- und Paarungs-Modi für die Playoffs nachvollziehen und erklären, scheitere aber gnadenlos an den nur knapp halb so vielen Mannschaften der Deutschen Eishockey-Liga. Aber wen interessieren schon Details der DEL? Hauptsache, die Adler Mannheim gewinnen am Ende … 😉
  5. Ein virtuelles Eishockey-Team managen. 4 Spielzeiten in der höchsten deutschen Liga, sowie der Pokalgewinn im National-Cup stehen bisher immerhin schon zu Buche …
  6. Formel 1-Ergebnisse tippen. Im Schnitt sogar erfolgreicher als Fussball-Ergebnisse tippen. Mal sehen, wie sich das in der „Post-Schumi-Ära“ weiter entwickelt …
  7. Die besten Schnäppchen-Preise für DVDs und CDs zu ermitteln, nur um dann meist kurze Zeit später ein noch günstigeres Angebot zu entdecken.
  8. Details von Geschichten aus Filmen, Büchern oder ähnlichem innerhalb relativ kurzer Zeit vergessen. Oder auch von persönlich Erlebtem. Bei Filmen & Co. hat das wenigstens noch den Vorteil, dass man sich die Geschichte auch öfters anschauen kann, ohne dass es gleich langweilig wird … 😉
  9. Wichtige Infos jeglicher Art grundsätzlich als Letzter oder gar nicht mitzubekommen. Das war schon früher in der Schule so …
  10. Und natürlich last but not least: Badisch schwätza! Wir Badener können nämlich alles. Außer Hochdeutsch! 🙂

Das Stöckchen fliegt postwended weiter an Philipp, Holger und thwidra … und falls sonst noch jemand Lust hat, 10 seiner unnützen Talente preiszugeben, möge er sich bedienen …

Stripped – Raw and Real

… ist der Name einer Konzert-Reihe von Clear Channel Music, die man sich exklusiv bei strippedmusic.com on demand als Stream anschauen kann. Namhafte Künstler wie James Blunt, Nelly Furtado, Sarah McLachlan, Rob Thomas oder Audioslave-Frontmann Chris Cornell geben hier, ähnlich wie bei MTVs Unplugged-Reihe, akustische oder zumindest sparsamer arrangierte (also: „stripped-down“) Versionen ihrer Hits zum Besten.

Die Konzerte sind Studio-Performances, dementsprechend ist die Soundqualität auch allererste Sahne! Jeder Auftritt besteht in der Regel aus 4-6 Songs, wobei auch immer mindestens ein Cover-Song dabei ist – eine weitere Parallele zu MTV Unplugged. Die Cover-Konstellationen sind teilweise recht interessant ausgefallen, etwa wenn Natasha Bedingfield Coldplays „The Scientist“ singt oder Nelly Furtado Gnarls Barkleys Download-Hit „Crazy“ neu interpretiert. Abgerundet wird jedes Set durch ein Video-Interview, sowie einige Backstage-Impressionen.

Das Stripped-Archiv umfasst mittlerweile schon Auftritte von mehr als 40 Künstlern. Weitere Highlights (imho), außer den bereits genannten: Jet, Staind, Shinedown, Hoobastank, The All-American Rejects, The Fray, The Killers, Switchfoot, Yellowcard, Fall Out Boy, Three Days Grace, Augustana, Jewel, John Mayer, Jesse McCartney und natürlich Legenden wie Melissa Etheridge und Lionel Richie.

Fazit: absolute Empfehlung für alle Liebhaber guter, handgemachter Musik!

PS: der symBadisch-Award (TM) für den originellsten Band-Namen im Stripped-Lineup geht übrigens an Floetry! 😉

Chad Vader

Das Leben ist ganz schön hart für Chad Vader, den jüngeren und weniger charismatischen Bruder von Erzbösewicht Darth Vader, der als Leiter der Tagesschicht in einem Supermarkt arbeitet …

Witzige Star Wars-Parodie von Matt Sloan & Aaron Yonda, die kostenlos im Internet publiziert wird. Die erste Episode gibt es gleich hier:

Die restlichen Episoden (bislag insgesamt 5), sowie einige Bonus-Videos, kann man sich auf der offiziellen Homepage, sowie im Blame Society-YouTube-Channel anschauen.

Hollywood Revisited

Und noch ein paar Stummfilm-Cuts bekannter Blockbuster (von Team Tiger Awesome):

Die Hard: The Ballad of John McClane

Top Gun: A Requiem For Goose

Dirty Dancing: The Corner’ingation of Baby

Diesen Post widme ich der Gräfin, insbesondere natürlich wegen der beiden ersten Filme.