8 Things …

Bullion wollte per Stöckchen 8 Dinge über mich wissen. Hat zwar ein wenig gedauert, aber bitteschön:

  1. Ich bin bekennender Morgenmuffel und Langschläfer. Wie schon die Cowboys von der Waterkant wussten: „Wer morgens länger schläft, hält’s abends länger aus!“ Dementsprechend bin ich auch eher eine Nachteule. Schon in der Schule und ganz besonders im Studium konnte ich meist erst zu fortgeschrittener Stunde richtig effektiv lernen …
  2. In meiner Kindheit war ich eine ziemliche Quasselstrippe. Meine Kindergärtnerinnen waren immer bestens über unsere Familienangelegenheiten informiert und meine Grundschullehrerin formulierte in ihrem Schulbericht:

    Martin war kontakt- und mitteilungsfreudig und bemühte sich mit Erfolg, seinen Rededrang im Unterricht zu zügeln.

    Sowie ein halbes Jahr später dann nochmal:

    Er war bestrebt, sein Mitteilungsbedürfnis zu steuern.

    Mittlerweile hat sich das allerdings deutlich gelegt! Auf die meisten wirke ich ziemlich ruhig und bedächtig.

  3. Als Kind habe ich es mal geschafft, mir beim Schlittenfahren das Nasenbein zu brechen. Dieser doofe Holzstoß wollte eben einfach nicht zur Seite weichen! Und was kann ich bitteschön dafür, dass diese antiken Holzgefährte weder Bremse noch Lenkung hatten? Außerdem: wer bremst, verliert! 😉
  4. Bis zu meinem 22. Lebensjahr war ich Brillenträger. Dabei hatte ich allerdings nur eine Sehschwäche auf einem Auge, das andere ist völlig in Ordnung und dementsprechend hatte ich auch immer nur 1 Brillenglas mit Sehstärke. Da sich die Sehkraft des schwächeren Auges durch entsprechende Maßnahmen (z.B. Abkleben des guten Auges) über die Jahre wesentlich verbessert hat (von 40% auf 80%), war mein derzeitiger Augenarzt dann der Ansicht, dass ich keine Brille mehr benötige. Mal sehen, wie lange das anhält …
  5. Spätestens seit der WM im letzten Jahr, als mein Arbeitgeber – im Zuge der allgemeinen Fussballeuphorie – im Foyer einen Kickertisch aufgestellt hat, gehört Kickern für mich und meine Kollegen zu den liebsten Zeitvertreiben in den Pausen. Den Kicker im Foyer gibt es zwar mittlerweile schon länger nicht mehr, aber unser Chef hat unserer Abteilung nun dankenswerterweise einen eigenen Tisch spendiert! Und so gehören die täglichen Duelle gegen die Kollegen (in wechselnder Besetzung) eigentlich schon zum festen Tagesablauf. Zu meinen besonderen Spezialitäten gehören das Blocken von gegnerischen Schüssen mit meiner Sturmreihe, sowie Torschüsse aus dem Mittelfeld (meist von rechts außen).
  6. Ich hatte noch nie in meinem Leben einen VHS-Rekorder und bis vor einigen Jahren hatte ich noch nicht mal einen eigenen Fernseher! Da meine Oma aber auch bei uns im Haus gewohnt hat, standen grundsätzlich immer 2 TV-Geräte zur allgemeinen Verfügung und somit gab es nur selten Konflikte was die Gestaltung des Fernsehprogrammes angeht … 😉
  7. Ich bin ein Jäger und Sammler – wie man an meinen DVD- und CD-Sammlungen unschwer erkennen kann. Meine bevorzugten Jagdgründe sind dabei neben Amazon, Weltbild & Co. die Multimedia-Abteilungen diverser Kaufhäuser und Verbrauchermärkte, in denen ich stundenlang mit wachsender Begeisterung stöbern kann … 😉
  8. Ich bin anglophil! Soll heißen: ich liebe die englische Sprache und genieße entsprechende Bücher (Terry Pratchett!), Filme, TV-Serien, etc. am liebsten im Original.

Das Stöckchen wandert weiter in Richtung Philipp und Holger. Mal sehen, was die so über sich zu berichten haben …

Advertisements

2 Antworten

  1. Die Punkte 1, 7 und 8 kann ich mal ebenso unterschreiben. Mensch, was habe ich Pratchett schon lange nicht mehr gelesen!

    Das mit der Brille ist ja auch interessant. Heißt das, du bist teilweise als Pirat rumgelaufen? Warst deiner Zeit also weit voraus, wenn man heute den „Pirates of the Caribbean“-Hype so betrachtet… oder aber es war passend zu „Monkey Island“. 😉

  2. Ja, ich müsste auch dringend mal wieder die Discworld besuchen, komme aber irgendwie auch nicht dazu!

    Das mit der Brille war leider nicht ganz so cool, wie es sich anhört. Da gab es verschiedene Varianten, vom Abkleben des Auges mit einem Pflaster (bäh!) bis hin zum Abkleben des neutralen Brillenglases mit einer milchigen Folie. Kam jedoch trotzdem alles nicht annähernd an die Ästhetik einer „echten“ Piraten-Augenklappe heran …

    Und das war sogar noch vor Monkey Island … aber Piraten waren auch damals schon cool … 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: