Die Reise der Pinguine

… geht noch weiter, doch der Höhenflug der Flyers ist beendet!

Pittsburgh schlägt Philly in 5 Spielen und steht nach 16 Jahren erstmals wieder im Stanley Cup Finale.

Nachdem Pittsburgh die ersten 3 Spiele der Serie gewann, konnte Philadelphia wenigstens noch das 2. Heimspiel für sich entscheiden und so zumindest ein weiteres Spiel erzwingen. Doch im 5. Spiel in Pittsburgh drehten die Penguins dann nochmal richtig auf und schossen die Flyers mit einem deutlichen 6:0 endgültig ab. Die Pens rund um die Stars Sidney Crosby, Evgeni Malkin, Marian Hossa, Jordan Staal und Keeper Marc-Andre Fleury zeigten sich in den Playoffs, wie auch bereits in der Vorrunde, in bestechender Form und stehen völlig zurecht im Finale um die begehrteste Eishockey-Trophäe.

Die Flyers wiederum können mit ihrem Abschneiden diese Saison mehr als zufrieden sein. Kaum jemand hätte ihnen zugetraut, so weit zu kommen. Nicht zuletzt nach der desaströsen Leistung, die das Team letzte Saison abgeliefert hatte. Zudem musste man in den Playoffs komplett auf den verletzten Star Simon Gagne verzichten und beinahe die gesamte Serie gegen Pittsburgh fehlten verletzungsbedingt die beiden Top-Verteidiger Kimmo Timonen und Braydon Coburn. In Bestbesetzung hätten die Flyers auch das Duell mit den Erzrivalen aus Pittsburgh vielleicht etwas spannender gestalten können. Aber egal, dieses Team hat auf jeden Fall Zukunft, denn es besteht aus vielen jungen Spielern wie Mike Richards, Jeff Carter, R.J. Umberger, Joffrey Lupul, Scottie Upshall oder Scott Hartnell, die diese Saison schon einen großen Beitrag zum Erfolg geleistet haben, aber (hoffentlich) noch lange nicht auf dem Höhepunkt ihrer Karriere angelangt sind.

Auf wen die Penguins im Stanley Cup Finale treffen, entscheidet sich erst noch in den nächsten Tagen, da die Dallas Stars durch 2 Siege in Folge Detroits Führung in der Best-of-7-Serie auf 3:2 verkürzen konnte. Ich denke aber trotzdem, dass sich die Red Wings die Finalteilnahme nicht mehr nehmen lassen werden.

Die Eishockey-WM in Kanada ist derweil auch zu Ende gegangen. Russland holte in der Verlängerung Gold gegen Gastgeber Kanada und Finnland bezwang Schweden im Bruderduell um die Bronzemedaille.

Die deutsche Nationalmannschaft verpasste leider den Einzug in’s Viertelfinale und somit die direkte Qualifikation für Olympia 2010, aber mit Siegen gegen die Slovakei und Lettland lieferte man zumindest eine halbwegs akzeptable Leistung ab.

Advertisements

BuLi(-Tipp) Bilanz 2008

An diesem Wochenende ist die Bundesligasaison 07/08 zu Ende gegangen. Dass der FC Bayern München mal wieder die Meisterschale geholt hat, war ja schon länger klar. Aber bei den diversen Tippspielen, an denen ich auch dieses Jahr wieder teilgenommen habe, war es zuletzt noch ziemlich spannend. Und ich habe es tatsächlich geschafft, bei beiden kicktipp-Tipprunden den 1. Platz zu belegen:

In der Blogger-Liga, bei der die 1. + 2. Bundesliga getippt wurde, mit zuletzt nur noch 7 aktiven Ratern, konnte ich mich mit insgesamt 730 Punkten knapp gegen den Zweitplatzierten Sebastian mit 728 Punkten durchsetzen.

Beim mittlerweile auch bei kicktipp weitergeführten nevsefed (nicht eingetragener Verein selbsterklärter Fußballexperten Deutschlands) konnte ich mit einem starken Finish und insgesamt 723 Punkten HFH (722) noch vom 1. Platz verdrängen. Hier wurden zwar nur die Partien der 1. Liga getippt, dafür gab es aber immerhin 18 größtenteils bis zum Ende aktive Tipper.

Zufrieden bin ich auch mit meinem Abschneiden beim offiziellen kicker Promitipp: Platz 147 mit 219 Punkten bei fast 50.000 Teilnehmern kann sich doch auch sehen lassen, oder? Der Sieger hatte gerade mal 240 Punkte und sowohl die Promis (179 Punkte, Platz 6131) als auch die kicker-Redaktion (150 Punkte, 12084) habe ich weit hinter mir gelassen …

Glückwünsche und Huldigungen werden in den Kommentaren entgegengenommen … 😀

Betrachtet man aber mal die Abschlußtabellen der 1. + 2. Bundesliga an sich, so kann man aus badischer Sicht wohl nicht wirklich zufrieden sein. Der Karlsruher SC hat zuletzt doch stark nachgelassen und konnte an die überragenden Leistungen aus der 1. Saisonhälfte nicht anschließen. Letztendlich wurde zwar das Saisonziel „Klassenerhalt“ geschafft, aber eigentlich hätte mehr als der 11. Platz drin sein müssen! Es wird nun auf jeden Fall spannend, zu sehen, wie sich die Mannschaft weiterentwickelt und ob bzw. wie die Abgänge von zahlreichen Leistungsträgern kompensiert werden können.

Auch in der 2. Liga sieht es nicht viel besser aus: der SC Freiburg verpasst den Aufstieg und der 1. FC Kaiserslautern steigt nun doch nicht ab *hust*. Dafür steigt nun die TSG 1899 Hoffenheim in die 1. Bundesliga auf. Mal sehen, wie sich die Millionärstruppe von SAP-Mitbegründer Dietmar Hopp nächste Saison im Oberhaus schlagen wird …

So und jetzt freue ich mich erstmal auf die Europameisterschaft! Einladungen zu EM-Tipprunden werden dankend entgegengenommen … 😉

Indy 4-ever

Woo-hoo! Gestern abend hat es nun doch noch geklappt mit dem großen Indy-Triple-Feature! Auf Philipps neuem Monster-LCD-TV … rrrrrrrrrrrrrrr! Einzig der fehlende 5.1 Surround-Sound auf der deutschen Tonspur der DVDs hat den Genuß minimal getrübt.

Ansonsten bleibt nur festzuhalten, dass die Action-Klassiker auch heute noch höchsten Filmgenuß bieten! Indiana Jones genießt seinen Kultstatus völlig zurecht und wesentlichen Anteil daran hat natürlich Harrison Ford mit seiner unnachahmlichen Mimik. Nicht auszudenken, wenn die Rolle damals tatsächlich an Tom Selleck gegangen wäre …

Und jetzt bin ich natürlich sowas von heiß auf Teil 4, der ja bekanntlich kommenden Do anläuft …

Flyin‘ High

Sie haben es geschafft! Die Philadelphia Flyers haben die Montréal Canadiens in 5 Spielen besiegt und stehen nun im Eastern Conference Finale.

Die Serie verlief ähnlich der ersten Runde der Flyers gegen die Washington Capitals: im ersten Spiel in Montréal führte man nach dem 1. Drittel schon 2:0, doch den Kanadiern gelang im Mittelabschnitt der Ausgleich. Anfang des 3. Drittels ging Philadelphia dann gleich wieder in Führung und hätte diese auch beinahe über die Zeit gerettet, doch gut eine Minute vor Schluß gab es noch einmal eine Strafzeit gegen die Flyers. 30 sek vor dem Schlußpfiff kam es dann zum Bully im Drittel der Flyers, bei dem Jeff Carters Stock zerbrach! Dadurch kamen die Canadiens an die Scheibe und Alexei Kovalev erzielte den Ausgleichstreffer. Nicht ganz eine Minute in der Verlängerung erzielte Tom Kostopoulos dann den Siegtreffer für die Habs. Da kann man nur sagen: dumm gelaufen!

Doch wie schon gegen Washington konnten die Flyers dann das 2. Auswärtsspiel und die beiden Heimspiele für sich entscheiden und benötigten somit nur noch einen weiteren Sieg, um in das Conference Finale einzuziehen. Doch anders als in der ersten Runde, als sie 2 Chancen vergaben und es zum alles entscheidenden 7. Spiel kam, welches dramatischerweise dann auch erst in der Verlängerung entschieden wurde, nutzte das Team diesmal die Gunst der Stunde und machte im 5. Spiel in Montréal den Sack zu und stürzte die eishockeyverrückten Kanadier in’s tiefe Tal der Tränen.

Es war insgesamt eine gute Serie bei der es auf beiden Seiten einige (un)glückliche Tore gab. Entscheidend war letztendlich wohl auch die Leistung der beiden Torhüter: auf Seiten der Flyers der in Montréal geborene Martin Biron, der eine exzellente Leistung ablieferte und Rookie Carey Price im Tor der Habs, der nicht ganz so spektulär hielt wie in der Vorrunde bzw. in der 1. Runde gegen Boston und in Spiel 4 sogar durch Backup Jaroslav Halak ersetzt wurde. Man darf aber nicht vergessen, dass Price mit seinen gerade mal 20 Jahren erst am Beginn seiner Karriere steht und man von einem so jungen Spieler keine Wunder erwarten darf.

Jetzt können die Flyers erst einmal ein wenig verschnaufen und abwarten, gegen wen sie im Conference Finale antreten dürfen. Im Moment sieht es stark nach einer Neuauflage des „Battle of Pennsylvania“ gegen die Lokalrivalen aus Pittsburgh aus. Zu dieser Begegnung wäre es ja beinahe schon in der 1. Runde gekommen, hätte Montréal den Penguins nicht noch den Eastern Conference Titel streitig gemacht und wäre Philadelphia statt auf dem 6. nur auf dem 7. oder 8. Rang gelandet. Die Penguins haben in ihrer Serie gegen die New York Rangers schon 3:0 geführt, doch die „Broadway Blueshirts“ haben mit einem Sieg im 4. Spiel erstmal ihre Chancen gewahrt und werden auch weiterhin kämpfen. In der Historie der NHL ist es bislang allerdings nur 2 Teams jemals geglückt, nach einem 3:0 Rückstand doch noch mit 4 aufeinanderfolgenden Siegen die Serie für sich zu entscheiden.

Egal auf wen die Flyers letztendlich treffen werden, spannende Duelle sind auf jeden Fall garantiert! Die Saisonbilanz gegen die beiden Divisionsrivalen lässt die Flyers-Fans jedenfalls hoffen: gegen die Penguins mit den beiden Überfliegern Sidney Crosby und Evgeni Malkin gab es 5 Siege aus 8 Partien und gegen die Rangers immerhin 3 aus 8, wobei allerdings die Hälfte der Spiele erst in der Verlängerung oder einem Shootout entschieden wurden.

Go Flyers! 🙂

Weniger Positives lässt sich leider von der Deutschen Nationalmannschaft bei der parallel in Kanada stattfindenden Eishockeyweltmeisterschaft berichten. Das Team von Uwe Krupp unterlag im Auftaktspiel gegen Finnland ziemlich deutlich mit 5:1. Wobei das Ergebnis dem Spiel nicht so ganz gerecht wird. Die Deutschen konnten einigermaßen gut mithalten und zwischenzeitlich auch mal auf 2:1 verkürzen, mussten sich letztendlich aber doch den routinierteren Finnen geschlagen geben. Solange aber wenigstens im 3. Spiel gegen Norwegen ein Sieg eingefahren werden kann, sollte zumindest die Zwischenrunde und somit der Klassenerhalt gesichert sein. Und dann schaun mer einfach mal, was noch geht … 😉