Flood

Gestern war das Wetter tagsüber größtenteils trocken, doch ausgerechnet kurz vor meinem Feierabend hat es relativ heftig zu regnen begonnen. Leider hatte ich noch einen Termin, so dass ich nicht abwarten konnte, bis der Regen etwas nachlässt. Aber ich hatte ja immerhin einen (Taschen-)Schirm dabei!

Auf dem Weg zur Straßenbahnhaltestelle muss ich zunächst über eine Fußgängerampel. Die war natürlich erstmal rot und ich habe extra ein paar Schritte Abstand von der Bordsteinkante gehalten, um eventuellen Wasserspritzern zu entgehen, denn dummerweise befindet sich direkt an der Ampel eine kleine Senke, in der sich schon eine Menge Wasser angesammelt hatte. Beinahe wäre auch alles gut gegangen, wenn nicht so ein <beliebige Verunglimpfung bitte hier einfügen > von LKW-Fahrer der Meinung gewesen wäre, unbedingt noch bei Dunkelgelb/Hellrot mit Vollgas über die Ampel brettern zu müssen. Dabei erzeugte er eine Flutwelle beachtlichen Ausmaßes, der ich nicht mehr in der Lage war, auszuweichen und die meine Hosenbeine, beginnend oberhalb der Knie(!) bis runter zu den Schuhen komplett durchnässte. Na, schönen Dank auch!

Immerhin spielte mein MP3-Player kurz darauf zufällig den passenden Soundtrack: "Flood" von den Jars of Clay in der 2008er "New Rain" Version von der Closer EP … 😀

Deas Vail – Shoreline

Ich bin verliebt … in einen Song! Der heißt „Shoreline“ und stammt von der Band Deas Vail. Ganz großes Kino für die Ohren! Und weil der Track bei PureVolume sogar als Gratis-Download zu haben ist kann, könnt Ihr Euch gleich selbst von seiner umwerfenden Schönheit überzeugen.

Oder Ihr schaut Euch diese fantastische Live-Performance an:

Mosaik

Unglaublich! Schon über einen Monat habe ich nun das Mosaik-Stöckchen, das ich u.a. bei Frau awa, ichistmeinname und Julia gesehen habe, halb fertig hier herumliegen. Also Zeit, es endlich mal fertigzustellen und zu veröffentlichen!

Aber worum geht es überhaupt? Ganz einfach:

1. Man sucht bei Flickr nach den Antworten auf die untenstehenden Fragen (dabei unbedingt die Option „Nur in Inhalten mit einer Creative Commons-Lizenz suchen“ aktivieren!) und wählt dann jeweils ein Bild aus.

2. Im Mosaic Maker wählt man dann das Layout 3×4, fügt die gefundenen Bilder ein und lässt sich ein Mosaik erstellen.

Die Fragen:

  1. Dein Vorname?
  2. Lieblingsessen?
  3. Auf welche Schule bist Du gegangen?
  4. Lieblingsfarbe?
  5. Celebrity Crush?
  6. Lieblingsgetränk?
  7. Traumurlaubsziel?
  8. Lieblingsnachtisch?
  9. Was willst Du werden, wenn Du groß bist?
  10. Was magst Du am meisten am Leben?
  11. Ein Wort, das Dich beschreibt?
  12. Dein Nickname.

1. No 1 Martin Place, Sydney (#85), 2. Roasted duck barbarie, 3. Details Büro, 4. Orange flavour, 5. Kate Beckinsale, 6. mezzo mix!!!!!!!!!!!!!!!, 7. Ireland, 8. Mousse au Chocolate, 9. interlude {rkw}, 10. Day 468-Thirteen Things Music Edition, 11. Waldkater / timbered tomcat, 12. Grumbiere net newe de Zwiwwle!!

Bei der letzten Frage musste ich übrigens ein wenig improvisieren. Wer den Zusammenhang zwischen Bild und Nick nicht versteht, der schaue sich bitte das hier an … 😉

Und da es die meisten eh‘ schon hatten, werfe ich das Stöckchen auch nicht explizit weiter. Wer sich dennoch bedienen möchte, tue sich keinen Zwang an!

Silence! I Kill You!

Ladies and Gentlemen, meet Achmed, the Dead Terrorist:

Genau so mag ich meinen Humor: schwarz und ohne Zucker! Natürlich wird hier ein heikles Thema berührt, aber man darf eben nicht immer alles bierernst sehen und Humor ist bekanntlich, wenn man trotzdem lacht!

Fast 60 Mio Views bei YouTube sind wohl auch ein Indikator dafür, dass das noch mehr Leute so sehen …

PS: Gibt’s übrigens auch mit deutschen Untertiteln für die, die nicht alles verstanden haben …

Kino & Comics

Gestern habe ich mit Tobias und 2 weiteren Bekannten die Ausstellung „Kino & Comics“ in der Städtischen Gallerie im ZKM in Karlsruhe besucht. Wie der Name schon andeutet konzentriert sich die Ausstellung auf Comics, die auch verfilmt wurden.

Es wurde ein schöner Überblick geboten, angefangen bei den Klassikern wie Tarzan, Jungle Jim, Buck Rogers oder Flash Gordon, die in den 30er Jahren entstanden und auf der Leinwand durch Legenden wie Buster Crabbe oder Johnny Weissmüller verkörpert wurden, die beide im Laufe ihrer Karriere in die Haut mehrerer Comichelden schlüpften und interessanterweise beide erfolgreiche Schwimmer waren, bevor sie sich der Schauspielerei zuwandten.

Die franko-belgischen Klassiker wie TIm & Struppi, Lucky Luke oder Asterix waren ebenso vertreten wie einige hierzulande ziemlich unbekannte italienische Comics und natürlich die unumgänglichen US-Helden von DC (Superman, Batman) und Marvel (Spider-Man, X-Men, Hulk, Daredevil). Selbst einige Graphic Novels neueren Datums, wie Frank Millers Sin City oder Alan Moores From Hell und Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen wurden berücksichtigt. Dafür vermissten wir aber z.B. V wie Vendetta oder Road to Perdition.

Für jeden der insgesamt 34 ausgestellten Comics wurden in einem Schaukasten neben einigen Heft- und Buchexponaten ausführliche Hintergrundinfos zu Inhalt und Entstehung, den Schöpfern, sowie zu den gedrehten Verfilmungen geboten. An den Wänden hingen zahlreiche Filmposter, sowie Originalzeichnungen und Strips und es wurden sogar einige Filmkostüme von Batman, Spider-Man, Daredevil und Wolverine ausgestellt, sowie Requisiten wie die Maske des Green Goblin oder Conans Schwert.

Wir waren uns einig, dass uns die Ausstellung sehr gut gefallen hat und dementsprechend kann ich sie auch jedem, der sich für das Thema interessiert, weiterempfehlen. Die Ausstellung läuft noch bis zum 5. Oktober.

Als krönenden Abschluss haben wir uns dann noch „Die Mumie: Das Grabmal des Drachenkaisers“ im Filmpalast am ZKM angesehen. Hier gingen die Meinungen dann etwas auseinander, aber ich muss sagen, ich wurde gut unterhalten und der Film hatte einige gelungene Gags zu bieten, vor allem da er – wie schon seine beiden Vorgänger – ziemlich selbstironisch daherkommt. Sicherlich kein filmisches Meisterwerk, aber solide Action-Unterhaltung, bei der man das Hirn weitestgehend abschalten kann.

Sing Along with Phil Wickham

Heute ist ein denkwürdiges Datum – der 08.08.08! Bekanntermaßen haben heute sämtliche Standesämter Sonderschichten geschoben, weil viele den „wichtigsten Tag Ihres Lebens“ an diesem prägnanten Termin feiern wollten. Und die Olympischen Spiele in Peking wurden heute um 08:08 pm Ortszeit eröffnet. Doch dort misst man diesem Datum eine noch viel tiefere Bedeutung bei, denn in China gilt die 8 als die ultimative Glückszahl!

Auch der christliche Singer-Songwriter Phil Wickham hat sich den heutigen Tag für ein besonderes Ereignis herausgesucht. Heute morgen hat er sein neuestes Projekt „Sing Along“ exklusiv auf seinem Blog zum kostenlosen Download veröffentlich.

Es handelt sich dabei um den Live-Mittschnitt eines Konzerts, das er vor kurzem in Portland gegeben hat – nur er und seine Akustik-Gitarre und 3.000 textsichere Fans, die teilweise kräftig in die Lieder mit einstimmen. Was bei einem Worship-Konzert natürlich nicht ungewöhnlich ist und daher wohl auch der Name …

Mir ist nicht bekannt, wie lange der Download verfügbar sein wird, aber ich kann auf jeden Fall eine Empfehlung aussprechen. Und wer auch gerne mal eine Studioaufnahme von Phil Wickham hören möchte, der kann sich den Song „Cannons“ bei WorshipMusic.com herunterladen!

Sind sie zu hart, bist Du zu weich

Heute gibt es ein tolles Paket für alle Freunde von Musik der etwas härteren Gangart (Hallo, Ini!): 4 digitale Sampler mit insgesamt über 150 (in Worten: EINHUNDERTUNDFÜNFZIG!) kostenlosen MP3s aus den Genres Alternative Rock/Punk/Hardcore/Metal/etc.

Doch auch wer eher weniger auf Stakatto-Gitarren und Growling/Screaming Vocals steht (so wie ich), sollte hier fündig werden, denn es sind auch einige „gemäßigtere“ und melodischere Songs dabei. Aufgrund der schieren Masse an Tracks sei es mir aber verziehen, dass ich hier im Moment keine Songs besonders hervorheben kann. Leider habe ich es noch nicht geschafft, die Sampler mehrmals komplett durchzuhören. Also am besten einfach downloaden und selbst mal durchhören … kostet ja schließlich nix! 😉

Hier die Details:

1.) Tooth & Nail Records hat sich mit dem Fuel Magazine zusammengetan und bietet noch bis 25. September einen MP3-Sampler mit Bands des Labels zum kostenlosen Download an.

2.) Bei Indie Vision Music gibt es mittlerweile schon 3 umfangreiche Sampler, die anscheinend zeitlich unbegrenzt zum Download bereitstehen:

Indie Vision Music hat neben den Samplern auch noch mehr Gratis-Downloads zu bieten – sowohl einzelne Songs, als auch EPs oder komplette Alben einiger Bands. Einfach mal unter Hot Downloads stöbern …