Advent, Anberlin und Atlantis

Heute ist ja schon der 1. Advent. Deshalb gibt es heute auch mal wieder ein kleines Geschenk an meine Leser, in Form von kostenlosen Musik-Downloads. Auch wenn die Musik selbst erstmal gar nichts mit Advent oder Weihnachten zu tun hat.

Die Jungs von Anberlin haben mit ihrem 4. Album „New Surrender“, welches vor einem guten Vierteljahr erschien, endlich den Sprung zum Major-Label-Artist geschafft. Die 1. Single daraus, „Feel Good Drag“, gibt es momentan bei Fuse.tv zum kostenlosen Download. Alle Fans von melodiösem Alternative Rock mit ordentlich Drive und fetten Gitarren sollten sich das keinesfalls entgehen lassen! Dasselbe gilt auch für die 3 älteren Songs „A Day Late“, „Ready Fuels“ und „Glass To The Arson“ aus ihrer Zeit beim christlichen Label Tooth & Nail, die es bei PureVolume zum Download gibt.

anberlin_coveratlantis_ep

Eine weitere Band, die bei Tooth & Nail unter Vertrag steht, nennt sich Hawk Nelson. Deren Gitarrist Jonathan Steingard hat gerade sein 1. Solo-Album „Under The Canopy“ veröffentlicht. Als Appetizer zum kompletten Werk hat Steingard vorab auf seinem Blog die kostenlose „Atlantis“-EP veröffentlicht. Diese enthält 3 Tracks aus dem Album: das titelgebende „The Siege of Atlantis“ ist die einzige Up-Tempo-Nummer, „You Always You“ kommt wesentlich ruhiger daher, steigert sich im Verlauf aber auch in der Instrumentierung noch ganz erheblich und „Heart Set“ ist schließlich eine ganz entspannte Ballade mit Akustikgitarre und weiblichen Backing-Vocals. Obwohl das Album mittlerweile über die Homepage als kostenpflichtiger Download bezogen werden kann, steht die kostenlose EP auch weiterhin zum Download zur Verfügung.

Last but not least gibt es bei Indie Vision Music wieder 2 neue Sampler (ein paar andere habe ich ja neulich schonmal vorgestellt). Ein Klick auf die Banner führt zum Download:

heartsbleedbanner

bestofbanner

Das sind zusammen nochmal über 100 kostenlose MP3s, wobei es dabei wohl einige Überlappungen gibt, denn der neuste Sampler stellt, wie es der Name „The Best of IVM Vol. 1“ schon andeutet, eine Selektion der besten Tracks aller bisher von IVM veröffentlichten Sampler dar – plus ein paar neue Songs. So oder so: jede Menge Musik zum Nulltarif … 🙂

Advertisements

Liedzeilen-Quiz

Nachdem ich heute bei Julias wöchentlichem Quiz „Love Hurts“ von Incubus (siehe auch hier) gleich mit dem 1. Hinweis erraten habe, werde ich mich heute – quasi als Entschädigung für alle zu kurz gekommenen Mitrater – auch mal als Quizmaster versuchen und ein eigenes Liedzeilenquiz anbieten.

Die Regeln sind ganz einfach und angelehnt an Julias Quiz. Gesucht sind bestimmte Zeilen aus einem Liedtext. Es gibt nach und nach mehrere Tipps (auch in den Kommentaren), die Hinweise auf den Inhalt des Textes, den Song oder den Interpreten geben. Derjenige, der zuerst die gesuchten Textzeilen als Kommentar postet, gewinnt!

Nun also viel Spaß und viel Erfolg!

  1. In den gesuchten 6 Zeilen wird eine alt-bekannte Geschichte erzählt: Mann sieht Frau, ist überwältigt von ihrer Schönheit und verfällt Ihr ganz und gar. Was die Frau dann allerdings mit dem armen Kerl alles anstellt könnte man schon als „rabiat“ bezeichnen …
  2. Das Schreiben des Songs gestaltete sich wohl recht zäh und dauerte etwa 1 Jahr. Man sagt, der Komponist sei stellenweise beinahe daran verzweifelt.
  3. Es existieren 2 textlich stark unterschiedliche Versionen des Songs vom ursprünglichen Interpreten.
  4. Der Song wurde schon häufig gecovert, einige der Coverversionen sind dabei sogar bekannter als das Original.
  5. Der Song enthält etliche Bibel-Referenzen, dabei wird jedoch auch einiges durcheinander geworfen.
  6. Der Song wurde schon oft in Filmen und TV-Serien verwendet. In einem besonderen Fall ist auf dem Soundtrack-Album eine andere Version enthalten, als die im Film gespielte (von einem anderen Interpreten).
  7. Der Komponist des Songs ist vor allem bekannt für seine poetischen Texte. Er sah sich zunächst auch eher als Schriftsteller und hat Romane und Gedichtbände veröffentlich.

Glückwunsch an Yjgalla, die schließlich lösen konnte!

Gesucht war Leonard Cohens Hallelujah“, einer der meist gecoverten Songs aller Zeiten. Wie bei vielen Songs von Cohen sind auch hier einige der Coverversionen wesentlich bekannter als das Original. Am meisten wahrscheinlich die sehr ergreifende Version des viel zu jung verstorbenen Jeff Buckley. Oder mein persönlicher Favorit, die Version von John Cale, die auch im Animationsfilm „Shrek“ Verwendung fand, auf dem Soundtrack-Album befindet sich allerdings kurioserweise die (ähnlich arrangierte) Version von Rufus Wainwright. Vor gar nicht allzulanger Zeit war der (ursprünglich 1984 veröffentlichte) Song wohl sogar nochmal ein Nummer 1-Hit in Norwegen, in der Version von Espen Lind, Kurt Nilsen & Co. „Geheimtipp“: Alter Bridge-Sänger Myles Kennedys Interpretation, wiederum stark beeinflusst von Buckley.

Die angesprochenen biblischen Referenzen beziehen sich in der Hauptsache auf König David und seine Beziehung zu Bathseba. Allerdings wird diese Geschichte in den gesuchten Zeilen mit der Story von Samson und Delila vermischt …

Noch mehr Infos zum Song bietet natürlich die Wikipedia.

Heute abend: Keane Livestream!

Heute abend spielen die Britpopper von Keane im Kölner Palladium ihr erstes von nur 3 Deutschlandkonzerten. Zum Konzert wird auch ein Live-Stream angeboten:

Hier geht’s zum Stream …

keane2008

Der Zeitplan:

  • 20:00 Uhr: Vorgruppe Moke
  • 20:30 Uhr: Interview mit Keane
  • 21:00 Uhr: Das Keane-Konzert

Ich werd‘ auf jeden Fall mal reinschauen, zumal ich mich mittlerweile sogar mit der Single "Spiralling" angefreundet habe …

Bond-Songs

Diese Woche startet ja der neue Bond im Kino und im Vorfeld wurde bereits eine Menge sowohl über den unglücklichen deutschen Titel „Ein Quantum Trost“ (OT: „Quantum of Solace“), als auch über den Titelsong „Another Way To Die“, gesungen von Alicia Keys & Jack White, diskutiert.

Hier das offizielle Video zum Song:

Naja, Chris Cornells „You Know My Name“ aus Daniel Craigs erstem Auftritt als 007 hat mir da doch deutlich besser gefallen, aber immer noch besser als Madonnas unsägliches „Die Antoher Day“ (OK, das ist nicht besonders schwer) …

Angeregt durch die Diskussion lassen nun auch diverse Webseiten (z.B. SWR3.de oder Bild.de) Ihre Besucher abstimmen, welches der beste Bond-Song aller Zeiten ist.

Meine persönlichen Top-3:

  1. „GoldenEye“ – Tina Turner
  2. „Live And Let Die“ – Paul McCartney & The Wings
  3. „You Know My Name“ – Chris Cornell

Was meint Ihr zum neuen Song und welches sind Eure Favoriten?

So oder so freue ich mich auf den Film, weil mir auch „Casino Royale“ sehr gut gefallen hat. Allerdings wird es bei mir eher Ende November werden, bis ich in’s Kino komme …

Hier noch der aktuelle Trailer: