Projekt Hörsturz – Runde 3

Nachdem in Runde 2 mit Abandon einer meiner Vorschläge mit einer durchschnittlichen Wertung von 3.225 ordentlich abgeräumt hat, heißt es nun „Ring frei!“ für Runde 3:

  • Black Strobe – I’m A Man (von endgueltig)

    Na, das fängt ja gleich mal gut an! Zunächst ein trockenes Bluesriff, später dann das fette Gitarrenbrett. Das sind ja alles von mir gern gehörte Zutaten. Ein ganz solider Song, aber so richtig begeistern kann er mich irgendwie nicht. Dazu ist mir das Ganze dann doch irgendwie zu gleichförmig. Geht aber auf jeden Fall in die richtige Richtung!

    Meine Wertung: 3,5/5

  • Malcolm McLaren – Double Dutch (von Postpunk)

    Ah ja! Der Song war ja neulich Gegenstand des Postpunk-Rätsels. Das war auch gleichzeitig buchstäblich das erste Mal, dass ich von Künstler sowie Song etwas gehört habe. Und auch wenn mich der Herr Postpunk weiterhin davon überzeugen will, dass wir musikalisch nicht soweit auseinanderliegen, wie ich in meinem Beitrag zu Runde 1 behauptet habe – mit diesem Song wird ihm das nicht gelingen! 😉

    Zugegeben, das Ganz ist schon irgendwie originell gemacht und vor allem der Refrain mit dem afrikanischen Chor hat gewissen Ohrwurmcharakter. Dafür gibt es auch zumindest noch ein paar Bonuspunkte. Aber dann kann ich mir eigentlich auch gleich nur die afrikanische Musik anhören, denn auf die Seilhüpfen-Sounds und Mr. McLarens Sprechgesang kann ich bestens verzichten.

    Meine Wertung: 2,5/5

  • Rasputina – Transylvanian Concubine (von cimddwc)

    Definitiv sehr ungewöhnlich, was einem hier zu Ohren dringt. Die Band hat mit Ihrem „Cello-Rock“ wohl ihre eigene Nische gefunden, die sie sich höchstens noch mit Apocalyptica teilen. Klingt ein wenig schräg das Ganze, und teilweise auch etwas hektisch. Der Chorus weiß aber zu gefallen. Ich weiß nicht, ob ich mir ein ganzes Album davon anhören könnte/würde. Aber der Song an sich ist ganz ok. Kann man sich mal anhören.

    Meine Wertung: 3/5

  • Bluejuice – Vitriol (von beam)

    Holla, das klingt aber ebenfalls ganz schön schräg! Und ist ebenso ungewöhnlich. Im ersten Moment habe ich den Eindruck die Jungs sind auf Speed. Aber das Teil hat einen coolen Groove! Da wippt nicht nur der Fuß mit, sondern gleich der ganze Kerl. Und die späteren Parts laden unweigerlich zum Mittanzen, -jubeln und -singen („Hey! Hey!“) ein. Das Ding macht einfach gute Laune! Für allerhöchste Wertungen reicht’s bei mir aber trozdem nicht, dazu ist mir das Ganze doch ein wenig zu schräg.

    Meine Wertung: 3,5/5

  • Café Sureal – No Comment (von Robert)

    Öhm ja. Elektronische Musik. Ist ja leider so gar nicht meins. Laut der Beschreibung bei YouTube Teil einer SciFi-Music-Story. Die mag vielleicht interessant sein, aber hier bewerten wir ja nur die Musik. Und die spricht mich leider überhaupt nicht an, sorry!

    Meine Wertung: 0/5

Hoppla, jetzt ist es also doch passiert: ich habe meine ersten 0 Punkte vergeben! Bisher hatte ich noch keinen Song schlechter als 1 bewertet. Ich habe mir jetzt aber wirklich überlegt, wofür der Song bei mir irgendwelche Punkte verdient hätte und es ist mir leider nix eingefallen. Das mag jetzt ziemlich hart klingen, aber ich möchte darauf hinweisen, dass das hier eine völlig subjektive Bewertung ist und ich kann mit dieser Art von Musik nunmal leider überhaupt nichts anfangen.

Die restlichen 4 Songs liegen wertungstechnisch recht nah beieinander. Der absolute Hit war für mich diesmal leider nicht dabei, aber immerhin 2 Songs aus dem gehobenen Mittelfeld, die ich mir gut mal anhören kann. Der Schnitt liegt somit diesmal mit 2,5 Punkten wieder wie letzte Runde genau in der Mitte, allerdings ist die Verteilung diesmal nicht ganz so extrem.

Fehlt also nur noch mein Vorschlag für die nächste Runde. Diesmal schicke ich We Shot The Moon in’s Rennen mit ihrem Song Sway Your Head.

Download-Tipp: zur Promotion des im Oktober erscheinenden zweiten Albums der Band gibt es momentan einen kostenlosen Digital Samper mit 3 Tracks aus dem neuen Album plus 3 Bonus-Songs, einer davon eben die Single Sway Your Head aus dem Debut Fear and Love.

Advertisements

3 Antworten

  1. Bis auf Rasputina liegen wir mal wieder solide auf einer Schiene, beim Café Sureal war ich ein wenig gnädiger 😉

  2. 0 Punkte konnte ich mir bisher noch verkneifen, allerdings aus Respekt zum Einsender. Allerdings habe ich beim letzten Song auch stark mit dem Gedanken gespielt. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: