Die Alben des Jahrzehnts

Sascha von Endgültig hat eine Blogparade gestartet, in der die besten Alben des gerade zu Ende gehenden 1. Jahrzehnts des neuen Jahrtausends gesucht werden. Keine leichte Aufgabe, denn in den vergangenen 10 Jahren sind nicht nur jede Menge interessante Alben erschienen, auch ein beachtliche Anzahl davon hat Ihren Weg in meine Musiksammlung gefunden.

Wie wählt man nun die subjektiv besten 3 Alben der Dekade aus? Für mich war die Bedeutung der jeweiligen Alben für die Musikgeschichte – wie ich das schon bei manch anderem Teilnehmer gelesen haben – weitaus weniger wichtig als die ganz persönliche Wertschätzung, die ich dem entsprechenden Werk entgegenbringe. Ein ganz wichtiges Kriterium war für mich, dass mir alle Songs des Albums ausnahmslos gut gefallen und es mich in seiner Gesamtheit überzeugt.

Nach langem Ringen habe ich mich nun für folgende 3 Alben entschieden:

3. Matthew Good – Avalanche (2003)

Wahrscheinlich das unbekannteste Album meiner Auswahl, aber meiner Ansicht nach ein echter Geheimtipp! Auf Matthew Good bin ich gestossen, als ich nichts ahnend auf der Pirsch nach CD- und DVD-Schnäppchen im MediaMarkt unterwegs war und das Album gerade gespielt wurde. Ich war sofort fasziniert und habe mich nach dem Interpret erkundigt. Matthew Good ist ein kanadischer, manisch-depressiver Singer/Songwriter, der hierzulande leider noch ziemlich unbekannt ist. Das Album markiert einen Neubeginn für Good, der sich kurz zuvor von seinen langjährigen Mitstreitern aus der Matthew Good Band getrennt hat und nun mit neuen Musikern eine „Solo-Karriere“ startete. Was ich an den Songs dieses Albums besonders schätze, ist dass die wenigsten dem üblichen „Vers-Refrain“-Schema folgen. Stattdessen gibt es auch mal längere Spannungsbögen und ausgedehnte Instrumentalparts. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass Good während der Aufnahmen im Studio ein komplettes Orchester sowie ein Chor zur Verfügung standen, was einigen Songs nochmal eine ganz besondere Note verleiht. Insgesamt ein sehr entspanntes Album, welches ich einfach nur genießen kann!

Das Album in voller Länge bei last.fm

2. Snow Patrol – Eyes Open (2006)

Auf  Snow Patrol bin ich das erste Mal bei ihrem Auftritt im Rahmen des Live 8-Konzertmarathons 2005 in London aufmerksam geworden. Der Song „Run“ hatte es mir sofort angetan. Das zugehörige Album „Final Straw“ konnte mich allerdings insgesamt nicht wirklich überzeugen, es klang mir noch zu wenig ausgefeilt, ein wenig zu „roh“. Ganz anders das Nachfolgealbum „Eyes Open“, mit denen Snow Patrol dann auch endlich den Durchbruch in Deutschland schafften. Hier stimmt von vorne bis hinten einfach alles, die Platte ist sehr abwechslungsreich geraten. Neben der äußerst erfolgreichen Ballade „Chasing Cars“ gibt es auch einige rockigere Songs wie z.b. die beiden ersten. Absolutes Highlight für mich: „Make This Go On Forever“ mit seinem sich steigernden Chorgesang – klasse! Einziger Minuspunkt: „Run“ ist für mich immer noch der beste Snow Patrol-Song und leider nicht auf diesem Album. 😉

Das Album bei Grooveshark

1. Jimmy Eat World – Bleed American (2001)

Als ich mir Gedanken über die Alben des Jahrzehnts gemacht habe, kam ich relativ schnell auf Jimmy Eat World und es war auch ziemlich bald klar, dass dieses Album meine Nummer 1 werden würde. Wie ich damals auf JEW aufmerksam wurde, weiß ich gar nicht mehr genau, es muss aber wohl über die Single „The Middle“ gewesen sein. Das Album erschien im Juli 2001 und wurde nach dem 11. September in „Self-Titled“ umbenannt. JEW beweisen auf diesem Album eindrucksvoll ihre große Bandbreite: von mitreißenden Rocknummern wie dem Opener „Bleed American/Salt Sweat Sugar“, über Gute-Laune-Hits wie eben „The Middle“ oder „The Authority Song“ , bis hin zu einer der schönsten Balladen der vergangenen 10 Jahre – „Hear You Me“. Besonderes Markenzeichen von JEW sind die zweistimmigen Gesangspassagen von Sänger Jim Atkins und Gitarrist Tom Linton, was mir auch besonders zusagt – ich stehe nunmal auf mehrstimmigen Gesang! Definitiv eines meiner Lieblingsalben überhaupt!

Das Album bei Grooveshark

Das waren sie nun also, meine Top 3! Aber natürlich gibt es noch viel mehr Alben, die mir in diesen 10 Jahren an’s Herz gewachsen sind. Deshalb hier der Vollständigkeit halber noch eine Liste mit 20 weiteren Alben, die sich ebenfalls in der engeren Wahl befanden:

  • Third Day – Come Together (2001)
  • Starsailor – Love Is Here (2001)
  • Saybia – The Second You Sleep (2002)
  • Sixpence None The Richer – Divine Discontent (2002)
  • Sheryl Crow – C’mon, C’mon (2002)
  • The Cardigans – Long Gone Before Daylight (2003)
  • Evanescence – Fallen (2003)
  • Jet – Get Born (2003)
  • Powderfinger – Vulture Street (2003)
  • Matchbox Twenty – More Than You Think You Are (2003)
  • Ash – Meltdown (2004)
  • Alter Bridge – One Day Remains (2004)
  • Keane – Hopes And Fears (2004)
  • Coldplay – X&Y (2005)
  • The Fray – How To Save A Life (2005)
  • Jars of Clay – Good Monsters (2006)
  • Muse – Black Holes And Revelations (2006)
  • Hoobastank – Every Man For Himself (2006)
  • Billy Talent II (2006)
  • Kings of Leon – Only By The Night (2008)

Dabei ist recht auffällig, dass die erste Hälfte der Dekade deutlich stärker vetreten ist und es nur ein einziges Album aus den letzten 3 Jahren in die Auswahl geschafft hat. Ich führe das darauf zurück, dass sich die älteren Alben bei mir bereits als echte Klassiker erwiesen haben, wohingegen ich persönlich die vergangenen 3 Jahre als eher schwächere Jahrgänge sehe, in denen sich meine musikalische Aufmerksamkeit auf immer mehr Veröffentlichungen verteilt hat, so dass es immer schwieriger wird, absolute Favoriten herauszupicken.

Nunja, dann bin ich ja mal gespannt, was die nächsten 10 Jahre musikalisch so zu bieten haben! 😉

Advertisements

9 Antworten

  1. Nun, bei Snow Patrol sind wir uns ja sehr einig!

    Die beiden anderen Alben kenne ich nicht, werde mir aber ersteres auf jeden Fall auf last.fm anhören, denn Geheimtipps teste ich gerne an und bin sehr gespannt.

    Evanescence, Coldplay und The Fray sind ebenfalls Interpreten guter Alben, die in meiner Auswahl gedanklich ebenfalls kurz in Frage kamen.

  2. Die Nummern 1 und 2 kenne und mag ich sehr und vor zwei Jahren wären sie evtl. auch bei mir in den Top 10 der Jahrzehntecharts gewesen 🙂 Matthew Good werde ich mir die Tage dann auch mal genauer ansehen, obwohl lange Instrumentalparts eher nicht so mein Fall sind.

    • Hehe, wahrscheinlich bist Du mir einfach so ca. um 2 Jahre voraus … 😉 Ich bin ja mit meinem Musikkonsum nicht immer so topaktuell …

      Für den Moment fühlen sich die beiden Alben einfach „richtig“ an als würdige Preisträger. Aber natürlich war die Auswahl sehr schwer.

      Matthew Good hat eine Art „Ehrenplatz“ bekommen, einfach weil der bei uns noch nicht so bekannt ist und ich das Album wirklich sehr mag. Es ist auch ein besonderes Album, seine neueren Veröffentlichung gefallen mir lange nicht so gut. Hör‘ einfach mal rein und lass Dich von den Instrumentalpassagen nicht abschrecken, die sind gar nicht so lang, wie das jetzt vielleicht rüberkam.

  3. Oh ja! Vollste Zustimmung zu Nummer 1. Wohl einer meiner ewigen Favoriten. Platz zwei finde ich auch nicht schlecht, würde es aber nicht so weit vorne einordnen.

    • Haha, Du wirst lachen, aber beim Schreiben dachte ich mir schon, dass Du wahrscheinlich zum selben Ergebnis gekommen wärst. 😉

      Nunja, über Platz 2 kann man vielleicht streiten. Die Auswahl ist mir nicht leicht gefallen. Beim erneuten Durchhören der Kandidaten ist mir aber aufgefallen, dass „Eyes Open“ wirklich ein starkes Album ist und deshalb bin ich mit dem Ergebnis ganz zufrieden.

  4. Ich hinterlass hier einfach mal völlig unpassend die besten Wünsche für den Start ins neue Jahr und einen guten Rutsch! 🙂

  5. Wünsche ein schönes Weihnachtsfest gehabt zu haben und alles das, was Du Dir wünschst für dieses gerade angebrochene Jahr … *winke*

  6. […] symBadisch mischte mit diesen hier mit: […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: