Filmrätselstöckchen #1207

Vorhin habe ich seit langem mal wieder beim Filmrätselstöckchen reingeschaut und konnte bei David den SciFi-Anime Ghost in the Shell erraten. Und nun geht es hier gleich mit etwas völlig anderem weiter …

Sorry für die etwas schlechtere Bildqualität, es handelt sich diesmal um Bilder aus einer TV-Aufnahme …

1207-01

1207-02

1207-03

1207-04

1207-05

Der Küperpunk erriet schließlich – obwohl er ihn nicht gesehen hat – Wer früher stirbt, ist länger tot. Eine etwas ungewöhnliche, aber durchaus sehenswerte Produktion aus deutschen Landen. Morgen um 19:00 Uhr geht es voraussichtlich weiter …

Advertisements

Kino & Comics

Gestern habe ich mit Tobias und 2 weiteren Bekannten die Ausstellung „Kino & Comics“ in der Städtischen Gallerie im ZKM in Karlsruhe besucht. Wie der Name schon andeutet konzentriert sich die Ausstellung auf Comics, die auch verfilmt wurden.

Es wurde ein schöner Überblick geboten, angefangen bei den Klassikern wie Tarzan, Jungle Jim, Buck Rogers oder Flash Gordon, die in den 30er Jahren entstanden und auf der Leinwand durch Legenden wie Buster Crabbe oder Johnny Weissmüller verkörpert wurden, die beide im Laufe ihrer Karriere in die Haut mehrerer Comichelden schlüpften und interessanterweise beide erfolgreiche Schwimmer waren, bevor sie sich der Schauspielerei zuwandten.

Die franko-belgischen Klassiker wie TIm & Struppi, Lucky Luke oder Asterix waren ebenso vertreten wie einige hierzulande ziemlich unbekannte italienische Comics und natürlich die unumgänglichen US-Helden von DC (Superman, Batman) und Marvel (Spider-Man, X-Men, Hulk, Daredevil). Selbst einige Graphic Novels neueren Datums, wie Frank Millers Sin City oder Alan Moores From Hell und Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen wurden berücksichtigt. Dafür vermissten wir aber z.B. V wie Vendetta oder Road to Perdition.

Für jeden der insgesamt 34 ausgestellten Comics wurden in einem Schaukasten neben einigen Heft- und Buchexponaten ausführliche Hintergrundinfos zu Inhalt und Entstehung, den Schöpfern, sowie zu den gedrehten Verfilmungen geboten. An den Wänden hingen zahlreiche Filmposter, sowie Originalzeichnungen und Strips und es wurden sogar einige Filmkostüme von Batman, Spider-Man, Daredevil und Wolverine ausgestellt, sowie Requisiten wie die Maske des Green Goblin oder Conans Schwert.

Wir waren uns einig, dass uns die Ausstellung sehr gut gefallen hat und dementsprechend kann ich sie auch jedem, der sich für das Thema interessiert, weiterempfehlen. Die Ausstellung läuft noch bis zum 5. Oktober.

Als krönenden Abschluss haben wir uns dann noch „Die Mumie: Das Grabmal des Drachenkaisers“ im Filmpalast am ZKM angesehen. Hier gingen die Meinungen dann etwas auseinander, aber ich muss sagen, ich wurde gut unterhalten und der Film hatte einige gelungene Gags zu bieten, vor allem da er – wie schon seine beiden Vorgänger – ziemlich selbstironisch daherkommt. Sicherlich kein filmisches Meisterwerk, aber solide Action-Unterhaltung, bei der man das Hirn weitestgehend abschalten kann.

Filmrätselstöckchen #1018

Das letzte Filmrätsel bei mir liegt schon etwas länger zurück, deshalb habe ich heute mal das verwaiste Stöckchen bei Thomas aufgehoben. Bei ihm gab es gestern Michael Bays Armageddon zu erraten.

Ab 15.30 Uhr geht es hier – wie immer – mit etwas völlig anderem weiter …

Yjgalla erkennt schließlich Under Suspicion mit Gene Hackman und Morgan Freeman in den Hauptrollen, sowie Thomas Jane und Monica Bellucci in Nebenrollen. Ein gut gespieltes Krimidrama, das sich im Wesentlichen auf das Verhör eines angesehenen Anwalts (Hackman), der im Verdacht steht, 2 minderjährige Mädchen vergewaltigt und ermordet zu haben, durch den mit ihm befreundeten Polizeichef (Freeman) und seinen Assistenten (Jane) konzentriert. Leider enttäuscht das Ende masslos!

Confessions of a (Former) Bookworm

Bei juliaL49 bin ich auf Lilly Berrys Blogparade mit dem Motto „Shakespeare oder Dan Brown? Wie viel Literatur steckt in Euch?“ aufmerksam geworden. Da das Thema Bücher für mich auch von Interesse ist, habe ich beschlossen, mich an der Parade zu beteiligen:

Gehört ihr noch zu der Kategorie Bücherwurm oder hat die Multimedia-Welt euch fest im Griff?

Nunja, in meiner Kindheit und Jugend war ich auf jeden Fall eine echte Leseratte! Die Jungendbücherabteilung der örtlichen Leihbücherei habe ich fast komplett abgegrast, vor allem „Die drei ???“ und die diversen Enid Blyton-Reihen („Fünf Freunde“, „Geheimnis um …“, „Rätsel um …“, „… der Abenteuer“, etc.) hatten es mir angetan. Auch sehr interessant waren die Sachbücher aus der „Was ist was?“-Reihe von Tessloff. Und als Teenager war ich dann ziemlich begeistert von den Fantasy-Romanen von Wolfgang und Heike Hohlbein.

Mittlerweile ist mein Lesekonsum aufgrund zunehmender Konkurrenz durch alternative Medien (Film, TV, Internet und Musik) bei gleichzeitig weitaus weniger Freizeit bedauerlicherweise stark zurückgegangen. Zum Lesen komme ich eigentlich nur noch morgens und abends in der Bahn, auf dem Weg zur Arbeit bzw. nach Hause (jeweils eine knappe Stunde Fahrt, allerdings unterbrochen durch 2-mal Umsteigen). Dort lese ich aber meistens nur diverse Computer-, Entertainment- oder Sportmagazine (PC Welt, GameStar, SFT, Eishockey-Magazin, SportBILD Fußball-Sonderhefte …) – man will ja schließlich auf dem Laufenden bleiben, was seine Hobbies angeht. Oder ich treffe einen von zahlreichen Bekannten, mit dem ich mich dann unterhalte und komme überhaupt nicht zum Lesen!

Zuhause sitze ich dann – zugegeben – die meiste Zeit vor der Mattscheibe (TV oder PC) denn das regelmäßige Lesen diverser Blogs, Filmrätsel, das Coachen eines virtuellen Eishockey-Teams, die Recherche nach neuer Musik, etc. benötigt ja auch einiges an Zeit, ganz abgesehen von einer weiteren Leidenschaft, den Computerspielen, die in letzter Zeit leider auch viel zu kurz kommt.

Man kann also durchaus behaupten, dass mich die Multimedia-Welt fest im Griff hat. Ein handfestes Indiz dafür ist auch die Tatsache, dass ich jeweils bei weitem mehr DVDs und CDs im Regal stehen habe als Bücher …

Darf es also ein spannender Roman sein oder eher die abendliche Fernsehserie?

Wie der vorangegangene Abschnitt bereits vermuten lässt, tendiere ich hier fast ausschließlich zum Fernsehen. Mein TV-Konsum beschränkt sich überwiegend auf Spielfilme oder Serien, in beiden Fällen bevorzugt aus US-amerikanischer Produktion. Oder Konzerte – aber die laufen leider meistens irgendwann mitten in der Nacht … mit diversen Soaps oder Reality-TV kann man mich hingegen jagen!

Herkömmliche Bücher, Ebooks oder Hörbücher?

Also wenn schon Buch, dann bitte richtig! Ein komplettes Buch möchte ich wirklich nicht am PC lesen (müssen) und hören tue ich dann doch lieber Musik bzw. lese das Buch lieber selbst.

Hardcover oder Taschenbuch?

Die genannten Hohlbeins stehen allesamt als schöne Hardcover (immer noch) im Regal, mittlerweile bin ich aber fast ausschließlich auf Taschenbücher umgestiegen, weil sie einfach günstiger, sowie leichter und kompakter sind. Wenn nur die unschönen Knicke im Buchrücken der Paperbacks nicht wären, die sich selbst bei vorsichtigem Lesen kaum vermeiden lassen … ja, auf solche Äußerlichkeiten lege ich durchaus Wert! Ebenfalls wichtig ist für mich, dass eine Reihe zusammengehörender Bücher durchgehend einheitlich im Regal steht – also entweder als Hardcover oder als Paperback, nicht gemischt – und wenn möglich auch im selben Design.

Bestseller oder Klassiker?

Tendentiell eher Bestseller, würde ich sagen, wobei ich die Klassiker nicht komplett ausschließen möchte, bzw. es auch darauf ankommt, wie man Klassiker definiert? J.R.R. Tolkiens The Lord of the Rings“, den ich sehr mag, dürfte ja wohl auch in diese Kategorie fallen, gleichwohl er natürlich auch ein Bestseller ist! Und z.B. die diversen deutschen oder griechischen Heldensagen haben es mir auch schon immer angetan. An den im Motto referenzierten Shakespeare habe ich mich bisher in gedruckter Form ehrlich gesagt noch nicht herangewagt. Allerdings an diverse Verfilmungen seiner Werke, die sich zumeist ja auch an das Original-Versmaß halten. Und die wussten durchaus zu gefallen …

Sachliteratur oder Belletristik?

Eindeutig Belletristik! Fantasy, Science-Fiction und Krimis/Thriller waren schon immer meine bevorzugten Genres.

Seht ihr im guten, alten Schmöker eine Zukunft oder werden Bücher kommenden Generationen bald gänzlich fremd sein?

Eine schwierige Frage. Ich denke, dass Bücher an sich immer eine wichtige Rolle spielen werden, die Frage ist nur: in welcher Form? Die Bedeutung von Ebooks könnte in Zukunft zunehmen, wenn es wirklich komfortable und kompakte, portable Geräte zur Anzeige von elektronischem Content gibt. Doch selbst ausgehend von der derzeitigen Innovationsgeschwindigkeit in der Unterhaltungselektronik dürfte es noch lange Zeit dauern, bis solche Geräte sich endgültig durchgesetzt haben und flächendeckend verfügbar sind oder gar irgendwann die Ebooks Ihre gebundenen Vorläufer vollkommen verdrängt haben …

Habt ihr literarische Vorbilder, Lieblingsautoren- oder -romanfiguren?

Einer meiner Lieblingsautoren ist Terry Pratchett mit seinen Discworld-Romanen. Der Mann hat einfach einen unglaublichen Wortwitz, der natürlich vor allem im englischen Original zur Geltung kommt. Die skurrilen Charaktere, sowie die Verbindung typischer Fantasy-Clichés mit Themen der modernen Gesellschaft machen den besonderen Reiz der Scheibenwelt aus.

Ebenfalls gerne lese ich Tom Clancys Romane aus dem Jack Ryan-Universum. Auch wenn Clancys Detailverliebtheit manchmal in Form von seitenlangen technischen Beschreibungen den Leser auf eine harte Probe stellen kann, erzählt er doch stets spannende Geschichten. Und auch die zahlreichen Nebencharaktere, die wiederholt in den unterschiedlichen Romanen auftreten, wachsen einem mit der Zeit ebenso an’s Herz wie Hauptprotagonist Jack Ryan, der im Laufe der Reihe vom einfachen CIA-Analysten bis (eher widerwillig) zum Präsident der USA aufsteigt.

Und was ist das letzte Buch, welches ihr gelesen habt bzw. was lest ihr zur Zeit?

Das letzte Buch dürfte Dan Browns „The Da Vinci Code“ gewesen sein (womit wir dann auch wieder den Bogen zum offiziellen Titel der Blogparade gespannt hätten), das ich kurz vor dem Kinostart der Verfilmung mit Tom Hanks & Co. angefangen habe zu lesen. Das wäre dann also etwa 2 Jahre her! Wobei ich eigentlich nie verstanden habe, wieso man nicht zuerst „Angels & Demons“, Robert Langdons erstes Abenteur, verfilmt hat. Das habe ich nämlich schon früher gelesen …

Oder war es doch eher Pratchetts „Jingo“? Ich weiß es nicht mehr genau, jedenfalls ist es schon viel zu lange her!

Im Moment lese ich gerade kein Buch, aber ich habe bereits den Entschluß gefasst, demnächst endlich mal wieder die Scheibenwelt zu besuchen, genauergesagt den „Last Continent“

Filmrätselstöckchen #957

Bei Thomas habe ich heute mittag Beverly Hills Cop III erraten. Ab 20:30 Uhr darf hier weitergerätselt werden …

In der Zwischenzeit lohnt sich vielleicht mal wieder ein Blick in Dirks Chronik

Los geht’s:

Nach einsamem , zähen Ringen konnte Yjgalla schließlich das Sport-Drama Miracle identifizieren, das die Geschichte des "Miracle on Ice" / "Wunders von Lake Placid" nacherzählt, als Trainer Herb Brooks mit einer jungen Mannschaft aus lauter College-Spielern die damals übermächtige Sowjetunion bezwang und bei den Olympischen Spielen 1980 im eigenen Land für die USA die Goldmedaille im Eishockey gewann. In Amerika gilt dies als der "größte sportliche Augenblick des vergangenen Jahrhunderts". Ganz abgesehen von der politischen Tragweite dieses Ereignisses, mitten im Kalten Krieg!

In der Hauptrolle ein toller Kurt Russell mit einer unglaublichen Frisur:

Filmrätselstockchen #922

Am Wochenende habe ich bei David Be Cool erkannt.

Eigentlich hätte es hier um 20:00 Uhr mit etwas wirklich vollkommen anderem weitergehen sollen, aber wegen mangelnder Beteiligung vertage ich das Rätstel nun auf morgen (Di) nachmittag, 15:00 Uhr!


Hier hat der Verschwender nach Vorlage von Tobias Douglas Sirks Solange es Menschen gibt / Imitation of Life erraten. Und es geht bei ihm sofort weiter!

Good Morning, Springfield!

Frage: Woran erkennt man, dass man offensichtlich zu viel Simpsons schaut?

Antwort: Wenn die Radiomoderatorin den Kollegen Brockmann ankündigt und man dabei sofort an Kent Brockman denken muss … 😉