Wintersleep

Nein, ich bin nicht in einen Winterschlaf verfallen! Allerdings habe ich mir in den vergangenen 2 Wochen tatsächlich vermehrt Bettruhe gegönnt, um eine Rippenfellentzündung auszukurieren …

Aber das soll eigentlich nicht das Thema dieses Beitrags sein, vielmehr will ich einen Song der kanadischen Indie-Rockband Wintersleep vorstellen:

Der Song heißt Weighty Ghost, stammt aus dem Album Welcome To The Night Sky und ist bei RCRD LBL sogar als kostenloser Download verfügbar. Wer Indie-Bands wie Arcade Fire, Band of Horses, Bright Eyes oder Fleet Foxes mag, sollte mal reinhören!

Ich habe den Song entdeckt, als ich das diesjährige NHL All-Star Game angeschaut habe. Er wurde zur Untermalung des Intro-Videos verwendet – eine Hommage an die legendären Spieler aus den „Glory Days“ der Montreal Canadies, die diese Saison ihr 100-jähriges Clubjubiläum feiern. Im Rahmen dieser Feierlichkeiten fand dieses Jahr auch das All-Star Game in Montreal statt. Der Song ist natürlich auch eine schöne Anspielung auf die „Geister einer erfolgreichen Vergangenheit“, denen man in Montreal immer noch nachjagt, in Erinnerung an eine Ära, in der die Canadiens die Liga dominierten und einen Großteil der insgesamt 24 Stanley-Cup-Titel des Clubs holten – eine Marke, die bis heute noch kein anderes Team übertreffen konnte.

Die neueste Wintersleep-Single, Archaeologists, gibt es übrigens ebenfalls als Gratis-Download und ist mindestens genauso empfehlenswert …

Dies ist die Nacht …


Love Came Down … Today!

Auch wenn ich es im letzten Beitrag eigentlich schon getan habe, möchte ich allen meinen Lesern an dieser Stelle trotzdem noch einmal ein besinnliches, harmonisches und entspanntes Weihnachtsfest im Kreise Eurer Lieben wünschen!

Und weil mir – im Gegensatz zu manch Anderem – der Grund, warum wir Weihnachten feiern, wichtig ist („Putting Christ back into Christmas“), grüße ich Euch dieses Jahr mit einem Video von Jars of Clay, deren Song „Love Came Down At Christmas“ das ganz gut zum Ausdruck bringt …

Heute abend: Keane Livestream!

Heute abend spielen die Britpopper von Keane im Kölner Palladium ihr erstes von nur 3 Deutschlandkonzerten. Zum Konzert wird auch ein Live-Stream angeboten:

Hier geht’s zum Stream …

keane2008

Der Zeitplan:

  • 20:00 Uhr: Vorgruppe Moke
  • 20:30 Uhr: Interview mit Keane
  • 21:00 Uhr: Das Keane-Konzert

Ich werd‘ auf jeden Fall mal reinschauen, zumal ich mich mittlerweile sogar mit der Single "Spiralling" angefreundet habe …

Bond-Songs

Diese Woche startet ja der neue Bond im Kino und im Vorfeld wurde bereits eine Menge sowohl über den unglücklichen deutschen Titel „Ein Quantum Trost“ (OT: „Quantum of Solace“), als auch über den Titelsong „Another Way To Die“, gesungen von Alicia Keys & Jack White, diskutiert.

Hier das offizielle Video zum Song:

Naja, Chris Cornells „You Know My Name“ aus Daniel Craigs erstem Auftritt als 007 hat mir da doch deutlich besser gefallen, aber immer noch besser als Madonnas unsägliches „Die Antoher Day“ (OK, das ist nicht besonders schwer) …

Angeregt durch die Diskussion lassen nun auch diverse Webseiten (z.B. SWR3.de oder Bild.de) Ihre Besucher abstimmen, welches der beste Bond-Song aller Zeiten ist.

Meine persönlichen Top-3:

  1. „GoldenEye“ – Tina Turner
  2. „Live And Let Die“ – Paul McCartney & The Wings
  3. „You Know My Name“ – Chris Cornell

Was meint Ihr zum neuen Song und welches sind Eure Favoriten?

So oder so freue ich mich auf den Film, weil mir auch „Casino Royale“ sehr gut gefallen hat. Allerdings wird es bei mir eher Ende November werden, bis ich in’s Kino komme …

Hier noch der aktuelle Trailer:

Deas Vail – Shoreline

Ich bin verliebt … in einen Song! Der heißt „Shoreline“ und stammt von der Band Deas Vail. Ganz großes Kino für die Ohren! Und weil der Track bei PureVolume sogar als Gratis-Download zu haben ist kann, könnt Ihr Euch gleich selbst von seiner umwerfenden Schönheit überzeugen.

Oder Ihr schaut Euch diese fantastische Live-Performance an:

Dr. Horrible’s Sing-Along Blog

Joss Whedon ist Fans amerikanischer TV-Serien vor allem bekannt als Schöpfer der Serien „Buffy“, „Angel“ und dem SciFi-Western-Mix „Firefly“. Besonderen Kult-Status genießt dabei die Buffy-Musical-Episode „Once More With Feeling“. Dementsprechend ist es auch nicht allzu verwunderlich, dass sich Meister Whedon bei seinem neuesten Projekt erneut dem Musical zugewandt hat.

„Dr. Horrible’s Sing-Along Blog“ ist ein Small-Budget Projekt, das Whedon während des US-TV-Autorenstreiks im Frühjahr zusammen mit seinen Brüdern Zack und Jed, sowie dessen Verlobten konzipierte. Als Schauspieler konnte er u.a. auch Nathan Fillion gewinnen, der schon in Whedons Firefly die Hauptrolle spielte.

Das Musical wurde ursprünglich, aufgeteilt in 3 Akten mit einer Länge von jeweils ca. einer Viertelstunde, im Abstand von ein paar Tagen im Internet veröffentlicht und war insgesamt nur eine knappe Woche online kostenlos anzusehen. Leider habe ich die ursprüngliche Veröffentlichung verpasst, aber das macht nichts, denn obwohl bereits eine DVD-Version geplant ist und man die Miniserie auch im iTunes-Store erwerben kann, steht das Video mittlerweile auch auf der offiziellen Homepage wieder zum kostenlosen Anschauen zur Verfügung!

Wer also wie ich die Serie bisher verpasst hat und auf nerdigen Humor steht, der sollte die Gelegenheit nutzen und das jetzt schleunigst nachholen!