The Soundtrack of X-mas 2008 – Part I

Morgen ist ja schon wieder Heiligabend! Deshalb wird es jetzt langsam Zeit, hier ein wenig weihnachtliche Stimmung zu verbreiten und am besten geht das natürlich mit der entsprechenden Musik.

Bevor wir zu den handverlesenen Downloads einzelner Songs kommen, möchte ich zunächst ein paar komplette Alben und Compilations empfehlen …

Jars of Clay und Sixpence None The Richer, bekanntermassen 2 meiner Lieblingsbands,  waren diesen Dezember zusammen mit Leeland und Sara Groves unterwegs auf der „Love Came Down At Christmas Tour“. Anlässlich der Tour wurde auch ein Sampler bei NoiseTrade veröffentlicht. Wie bei NoiseTrade üblich kann der Sampler gegen eine Spende in beliebiger Höhe heruntergeladen werden oder alternativ auch völlig kostenlos, wenn man dafür die Mailadressen von 5 Freunden angibt, die dann über den Sampler informiert werden. Spenden fließen in diesem speziellen Fall in voller Höhe dem von Jars of Clay in’s Leben gerufenen Afrika-Hilfsprojekt Blood:Water Mission zu. Der Sampler enthält größtenteils Songs aus den Weihnachts-Alben der beteiligten Künstler, lediglich Leeland haben noch kein eigenes Weihnachtsalbum veröffentlicht, deshalb ist stattdessen einfach jeweils ein Song aus den beiden bisher erschienenen Alben der noch recht jungen Band enthalten.

thevioletburning

The Violet Burning bieten auf Ihrer Homepage ein komplettes Weihnachtsalbum mit dem Titel „Divine“ zum kostenlosen Download an. Darauf gibt es eine interessante Mischung aus traditionellen und modernen Weihnachtsklassikern zu hören, von den Arrangements her ein wenig vergleichbar mit dem Trans-Siberian Orchestra – nur halt ohne Orchester. 😉

Und von Indie Vision Music gibt es auch wieder einen neuen Sampler:

avicbanner

Dieser enthält satte 53 Songs, allerdings handelt es sich dabei nicht ausschließlich um Weihnachtssongs. Das macht aber nichts, denn angesichts der von IVM gewohnten stilistischen Bandbreite dürfte auf jeden Fall für jeden etwas passendes dabei sein! Meine Anspieltipps: „Here Comes Christmas“ von To Tell, sowie die 3 Bonus-Tracks von Mendelson, Esterlyn und Coolfield.

Von Coolfield gibt es übrigens noch eine Menge mehr kostenlose  Downloads! Darunter auch „A Coolfield & Friends Christmas“, eine Sammlung von insgesamt 27 Weihnachtsliedern, die Bryce Cooley – der kreative Kopf hinter Coolfield – über die letzten 3 Jahre zusammen mit diversen Freunden aufgenommen hat. Wie der Titelzusatz „The Bedroom Sessions“ schon andeutet, handelt es sich hier aber größtenteils nicht um professionell nachproduzierte Tracks, sondern um Aufnahmen gemeinsamer Jam-Sessions, meist nur begleitet durch eine Akustikgitarre.  Trotzdem eine nette Idee, wie ich finde!

Neues von Third Day und Jars of Clay

2 meiner Lieblingsbands aus dem CCM-Sektor haben neues Material veröffentlicht:

„Revelation“, das neue Album der Südstaatenrocker Third Day ist letzte Woche erschienen und kann momentan bei JesusfreakHideout in voller Länge und ansprechender Qualität (192kb/s) komplett gestreamt werden! Mein erster Eindruck: ein typisches Third Day Album, es wurde wenig experimentiert und sich stattdessen auf die Stärken der Band besonnen. Wer auf Southern Rock steht, wird an „Revelation“ sicher seine Freude haben! Ausführliche Reviews gibt’s bei JfH und ChristianMusicToday.

Third Day - Revelation Jars of Clay - Closer EP

Von Jars of Clay gibt es „nur“ eine EP namens „Closer“, mit 3 neuen Songs, sowie 2 Remixes bekannter Hits. Auch diese gibt es komplett im Stream mit immerhin 128kb/s. (Review) Und als besonderes Bonbon gibt es den Song „Closer“ bei JfH auch als Free Download!

Sixpence NTR – My Dear Machine EP

Wie aufmerksame, treue Leser wissen, zählen Sixpence None The Richer, hierzulande am ehesten bekannt durch den Megahit „Kiss Me“, zu meinen Lieblingsbands. Deshalb war ich auch etwas enttäuscht, als Matt Slocum & Co. Anfang 2004 bekanntgaben, fortan getrennte Wege zu gehen.

Sängerin Leigh Nash veröffentlichte 2006 ein Soloalbum (Blue On Blue), das zwar auch ein paar nette Songs enthielt, aber in meinen Augen Ohren leider nicht ganz die Klasse der letzten beiden Sixpence-Alben erreichte.

Umso mehr freue ich mich, dass sich Leigh und Matt nun doch entschlossen haben, wieder zusammen Musik zu machen. Für Ende diesen Jahres ist eine Weihnachts-CD geplant und 2009 soll ein „richtiges“ neues Album erscheinen. Doch vorab ist nun als erster offizieller Output nach der Reunion die EP „My Dear Machine“ mit 4 neuen Songs erschienen. Das Beste daran ist aber: die EP kann man sich auf NoiseTrade.com kostenlos herunterladen!

NoiseTrade ist eine neue Plattform, über die Künstler ihre Musik zum Download anbieten können. Der Clou dabei: der interessierte Hörer kann selbst entscheiden, wieviel er für den (DRM-freien!) Download bezahlen möchte. Es besteht auch die Option, die Alben kostenlos herunterzuladen. In diesem Fall soll als Gegenleistung lediglich die Musik des Künstlers an 3 Freunde weiterempfohlen werden (durch Angabe von 3 Mailadressen). Das ist natürlich vor allem für unbekanntere Künstler interessant, die somit direkt von einer Steigerung ihres Bekanntheitsgrades und einer Vergrößerung ihrer Fanbase profitieren sollen. Gegründet wurde NoiseTrade durch den christlichen Singer-Songwriter Derek Webb, der mit einem Experiment, bei dem er sein Album „Mockingbird“ zum kostenlosen Download anbot, durchweg positive Erfahrungen machte und einen deutlichen Fanzuwachs verzeichnen konnte. Daraufhin entschloss er sich wohl, diesen Ansatz auszubauen und daraus entstand dann NoiseTrade. Auf der Seite warten Stand heute bereits 28 Alben unterschiedlicher Künstler darauf, von neuen Fans entdeckt zu werden.

Ich finde die Idee ganz prima und kann jedem nur empfehlen, das Angebot anzunehmen, sich die Sixpence EP herunterzuladen und noch ein bisschen auf NoiseTrade herumzustöbern!

Mutig

mutig

Crowes oder Crows?

2 Bands, die ich gerne höre, haben vor kurzem jeweils nach längerer Pause neue Alben veröffentlicht. 7 Jahre nach dem letzten Studioalbum Lions und nach einigen Umstrukturierungen der Band erschien Anfang März mit Warpaint ein neues Album von den Black Crowes .

Und auch die Counting Crows haben sich fast 6 Jahre Zeit gelassen für Ihr neuestes Werk Saturday Nights & Sunday Mornings , das Ende April herauskam. Das Besondere daran: das Album ist in 2 Hälften unterteilt, für die auch jeweils unterschiedliche Produzenten verantwortlich zeichnen. Die ersten 6 Tracks lassen es ordentlich krachen („Saturday Nights“), wohingegen die restlichen 8 Songs deutlich ruhiger und entspannter daherkommen („Sunday Mornings“).

Beide Bands bieten auch kostenlose MP3s zum Download an, um die neuen Alben zu promoten. Von den Black Crowes gibt es die erste Single Goodbye Daughters of the Revolution als Gratisdownload .

Die Counting Crows veröffentlichten eine digitale EP mit 2 der neuen Songs. Der Opener 1492 repräsentiert die rockigere Hälfte, wogegen die Ballade When I Dream of Michelangelo aus dem 2. Teil der CD einen schönen Konstrat bildet.

Und jetzt würde mich interessieren:

Welcher der 3 Songs gefällt Euch am besten?

(Abstimmen mit Klick auf den Namen)

View Results

Make your own poll

Drive-Thru 2008 MP3 Sampler

In meinem MP3-Player rotiert in letzter Zeit mit zunehmender Häufigkeit ein kostenloser Promo-Sampler, den ich meinen Lesern hiermit wärmstens weiterempfehlen möchte. Kollege Inishmore hat die Compilation von Drive-Thru Records bereits im Februar im Rahmen seiner beliebten Rubrik Auf die Ohren vorgestellt.

Obwohl die vertretenen Bands allesamt nicht besonders bekannt sind, haben sie musikalisch allerhand zu bieten. Wer auf Pop Punk steht, worunter die meisten Bands des Labels einzuordnen sind, wird von den 13 Songs mit Sicherheit ebenso begeistert sein wie Ini und ich!

Herunterladen kann man die MP3s entweder bei PureVolume (Achtung! Mittlerweile neuer Link!) oder über die Vertriebsplattform echospin. Bei letzterer Variante muß man noch ein Plugin für den Browser seiner Wahl (bei mir z.B. Firefox) installieren, mit dessen Hilfe man die MP3s dann in einem beliebigen Verzeichnis ablegen, direkt auf den iPod (sofern vorhanden) schieben oder sogar gleich als Audio-CD brennen und das Cover ausdrucken kann. Das hat bei mir problemlos funktioniert und hat auch gar nicht weh getan – ehrlich! 😉

Und jetzt viel Spaß mit dem idealen Gute Laune-Soundtrack für sonnige Sommertage … 😀

Die Reise der Pinguine

… geht noch weiter, doch der Höhenflug der Flyers ist beendet!

Pittsburgh schlägt Philly in 5 Spielen und steht nach 16 Jahren erstmals wieder im Stanley Cup Finale.

Nachdem Pittsburgh die ersten 3 Spiele der Serie gewann, konnte Philadelphia wenigstens noch das 2. Heimspiel für sich entscheiden und so zumindest ein weiteres Spiel erzwingen. Doch im 5. Spiel in Pittsburgh drehten die Penguins dann nochmal richtig auf und schossen die Flyers mit einem deutlichen 6:0 endgültig ab. Die Pens rund um die Stars Sidney Crosby, Evgeni Malkin, Marian Hossa, Jordan Staal und Keeper Marc-Andre Fleury zeigten sich in den Playoffs, wie auch bereits in der Vorrunde, in bestechender Form und stehen völlig zurecht im Finale um die begehrteste Eishockey-Trophäe.

Die Flyers wiederum können mit ihrem Abschneiden diese Saison mehr als zufrieden sein. Kaum jemand hätte ihnen zugetraut, so weit zu kommen. Nicht zuletzt nach der desaströsen Leistung, die das Team letzte Saison abgeliefert hatte. Zudem musste man in den Playoffs komplett auf den verletzten Star Simon Gagne verzichten und beinahe die gesamte Serie gegen Pittsburgh fehlten verletzungsbedingt die beiden Top-Verteidiger Kimmo Timonen und Braydon Coburn. In Bestbesetzung hätten die Flyers auch das Duell mit den Erzrivalen aus Pittsburgh vielleicht etwas spannender gestalten können. Aber egal, dieses Team hat auf jeden Fall Zukunft, denn es besteht aus vielen jungen Spielern wie Mike Richards, Jeff Carter, R.J. Umberger, Joffrey Lupul, Scottie Upshall oder Scott Hartnell, die diese Saison schon einen großen Beitrag zum Erfolg geleistet haben, aber (hoffentlich) noch lange nicht auf dem Höhepunkt ihrer Karriere angelangt sind.

Auf wen die Penguins im Stanley Cup Finale treffen, entscheidet sich erst noch in den nächsten Tagen, da die Dallas Stars durch 2 Siege in Folge Detroits Führung in der Best-of-7-Serie auf 3:2 verkürzen konnte. Ich denke aber trotzdem, dass sich die Red Wings die Finalteilnahme nicht mehr nehmen lassen werden.

Die Eishockey-WM in Kanada ist derweil auch zu Ende gegangen. Russland holte in der Verlängerung Gold gegen Gastgeber Kanada und Finnland bezwang Schweden im Bruderduell um die Bronzemedaille.

Die deutsche Nationalmannschaft verpasste leider den Einzug in’s Viertelfinale und somit die direkte Qualifikation für Olympia 2010, aber mit Siegen gegen die Slovakei und Lettland lieferte man zumindest eine halbwegs akzeptable Leistung ab.

Flyin‘ High

Sie haben es geschafft! Die Philadelphia Flyers haben die Montréal Canadiens in 5 Spielen besiegt und stehen nun im Eastern Conference Finale.

Die Serie verlief ähnlich der ersten Runde der Flyers gegen die Washington Capitals: im ersten Spiel in Montréal führte man nach dem 1. Drittel schon 2:0, doch den Kanadiern gelang im Mittelabschnitt der Ausgleich. Anfang des 3. Drittels ging Philadelphia dann gleich wieder in Führung und hätte diese auch beinahe über die Zeit gerettet, doch gut eine Minute vor Schluß gab es noch einmal eine Strafzeit gegen die Flyers. 30 sek vor dem Schlußpfiff kam es dann zum Bully im Drittel der Flyers, bei dem Jeff Carters Stock zerbrach! Dadurch kamen die Canadiens an die Scheibe und Alexei Kovalev erzielte den Ausgleichstreffer. Nicht ganz eine Minute in der Verlängerung erzielte Tom Kostopoulos dann den Siegtreffer für die Habs. Da kann man nur sagen: dumm gelaufen!

Doch wie schon gegen Washington konnten die Flyers dann das 2. Auswärtsspiel und die beiden Heimspiele für sich entscheiden und benötigten somit nur noch einen weiteren Sieg, um in das Conference Finale einzuziehen. Doch anders als in der ersten Runde, als sie 2 Chancen vergaben und es zum alles entscheidenden 7. Spiel kam, welches dramatischerweise dann auch erst in der Verlängerung entschieden wurde, nutzte das Team diesmal die Gunst der Stunde und machte im 5. Spiel in Montréal den Sack zu und stürzte die eishockeyverrückten Kanadier in’s tiefe Tal der Tränen.

Es war insgesamt eine gute Serie bei der es auf beiden Seiten einige (un)glückliche Tore gab. Entscheidend war letztendlich wohl auch die Leistung der beiden Torhüter: auf Seiten der Flyers der in Montréal geborene Martin Biron, der eine exzellente Leistung ablieferte und Rookie Carey Price im Tor der Habs, der nicht ganz so spektulär hielt wie in der Vorrunde bzw. in der 1. Runde gegen Boston und in Spiel 4 sogar durch Backup Jaroslav Halak ersetzt wurde. Man darf aber nicht vergessen, dass Price mit seinen gerade mal 20 Jahren erst am Beginn seiner Karriere steht und man von einem so jungen Spieler keine Wunder erwarten darf.

Jetzt können die Flyers erst einmal ein wenig verschnaufen und abwarten, gegen wen sie im Conference Finale antreten dürfen. Im Moment sieht es stark nach einer Neuauflage des „Battle of Pennsylvania“ gegen die Lokalrivalen aus Pittsburgh aus. Zu dieser Begegnung wäre es ja beinahe schon in der 1. Runde gekommen, hätte Montréal den Penguins nicht noch den Eastern Conference Titel streitig gemacht und wäre Philadelphia statt auf dem 6. nur auf dem 7. oder 8. Rang gelandet. Die Penguins haben in ihrer Serie gegen die New York Rangers schon 3:0 geführt, doch die „Broadway Blueshirts“ haben mit einem Sieg im 4. Spiel erstmal ihre Chancen gewahrt und werden auch weiterhin kämpfen. In der Historie der NHL ist es bislang allerdings nur 2 Teams jemals geglückt, nach einem 3:0 Rückstand doch noch mit 4 aufeinanderfolgenden Siegen die Serie für sich zu entscheiden.

Egal auf wen die Flyers letztendlich treffen werden, spannende Duelle sind auf jeden Fall garantiert! Die Saisonbilanz gegen die beiden Divisionsrivalen lässt die Flyers-Fans jedenfalls hoffen: gegen die Penguins mit den beiden Überfliegern Sidney Crosby und Evgeni Malkin gab es 5 Siege aus 8 Partien und gegen die Rangers immerhin 3 aus 8, wobei allerdings die Hälfte der Spiele erst in der Verlängerung oder einem Shootout entschieden wurden.

Go Flyers! 🙂

Weniger Positives lässt sich leider von der Deutschen Nationalmannschaft bei der parallel in Kanada stattfindenden Eishockeyweltmeisterschaft berichten. Das Team von Uwe Krupp unterlag im Auftaktspiel gegen Finnland ziemlich deutlich mit 5:1. Wobei das Ergebnis dem Spiel nicht so ganz gerecht wird. Die Deutschen konnten einigermaßen gut mithalten und zwischenzeitlich auch mal auf 2:1 verkürzen, mussten sich letztendlich aber doch den routinierteren Finnen geschlagen geben. Solange aber wenigstens im 3. Spiel gegen Norwegen ein Sieg eingefahren werden kann, sollte zumindest die Zwischenrunde und somit der Klassenerhalt gesichert sein. Und dann schaun mer einfach mal, was noch geht … 😉

The Heat Is On

Ich bin wieder im Eishockeyfieber! Denn seit gut 2 Wochen sind nun schon die Playoffs in der NHL im Gange und aus Sicht meines Lieblings-Teams, der Philadelphia Flyers, lässt sich durchaus Positives berichten.

Nach dem desaströsen Abschneiden in der vergangenen Spielzeit (negativer Clubrekord in der Jubiläumssaison mit schlechtester Punkteausbeute der gesamten Liga) wurde das Team im Sommer durch intelligente Spielerverpflichtungen von General Manager Paul Holmgren gezielt verstärkt und restrukturiert. Dies schien sich zunächst auch prompt auszuzahlen und die Flyers waren wieder ganz gut dabei. Im Februar gab es dann eine Niederlagenserie mit 10 Spielen ohne Sieg, wodurch letztendlich auch die Teilnahme an den Playoffs in ernsthafte Gefahr geriet. Das Rennen um die letzten Playoffplätze im Osten war an Spannung und Dramatik kaum zu überbieten und die Flyers sicherten sich mit einem starken Endspurt letztendlich noch den 6. Platz.

In der 1. Runde trafen Sie dann auf die Washington Capitals, das „Team der Stunde“. Nach einem desaströsen Start in die Saison feuerten die Caps Ende November ihren Coach und arbeiteten sich in der 2. Hälfte der Sasion dann langsam nach vorne. Durch eine sensationelle Serie von 11 Siegen aus den letzten 12 Spielen konnten sie dann sogar noch die Carolina Hurricanes vom 1. Platz der Southeast Division verdrängen und so die Teilnahme an den Playoffs sichern. Das alles war natürlich vor allem der Verdienst von Superstar Alexander Ovechkin, der in der Vorrunde ligaweit die meisten Tore (65) und Punkte (112) erzielte, und Goalie Christobal Huet (ehemals Adler Mannheim!), der zur Trade Deadline im März von Montréal gekommen war und sofort zur Nr. 1 im Tor der Capitals wurde.

Eine durchaus interessante Paarung also, für die die meisten Experten einen knappen Ausgang vorhersagten. Die meisten tippten allerdings auf Ovechkins Capitals. Doch am Ende kam es doch ganz anders: nachdem das Auftaktspiel an die Caps ging, gewannen die Flyers das 2. Spiel in Washington und nachdem sie auch die beiden Heimspiele in Philadelphia für sich entscheiden konnten, stand es in der Serie auf einmal 3:1 und die Capitals vor dem frühen Aus. Leider gelang es den Flyers in Spiel 5 und 6 aber nicht, den Sack zuzumachen und so kam es zum entscheidenden 7. Spiel in Washington. Dieses gewannen die Flyers dann gestern abend in gewohnt dramatischer Art und Weise durch Joffrey Lupuls Powerplaytor in der Verlängerung und stehen nun also in der 2. Runde.

Dort treffen sie nun auf die Montréal Canadiens, das beste Vorrundenteam des Ostens, die sich in der 1. Runde gegen die alten „Original Six“ Rivalen aus Boston allerdings auch schwerer taten als erwartet. Auch wenn die „Habs“ auf dem Papier das bessere Team zu sein scheinen, wird es interessant sein, zu sehen, wie die technisch starken Jungspunde aus Montréal mit den kampfstarken und etwas erfahreneren Flyers zurechtkommen werden. Und auch diese beiden Teams haben bereits eine gemeinsame Historie.

Ich drücke den Flyers jedenfalls weiterhin die Daumen und freue mich auf noch einige interessante Spiele, bis Anfang Juni eines der verbliebenen 8 Teams den Stanley Cup in die Höhe stemmen wird. Und dank Internet gibt es mittlerweile auch für uns Europäer genug Möglichkeiten, sich die Highlights, Analysen und komplette Spiele anzuschauen.

Parallel zu den NHL Playoffs findet vom 02.-18. Mai auch noch die Eishockey Weltmeisterschaft in Kanada statt. Aufgrund der Zeitverschiebung von -7 Stunden werde ich zwar nur wenige Liveübertragungen genießen können, aber trotzdem bin ich gespannt, wie die deutsche Nationalmannschaft dieses Jahr abschneiden wird.

Und direkt im Anschluß an die Stanley Cup Playoffs geht es dann auch gleich mit der Fußball Europameisterschaft weiter. Da freut sich der Sofa-Sportler! 😀